Brunnen stemmen sich gegen den Trend zum Soda-Sprudler

Brunnen stemmen sich gegen den Trend zum Soda-Sprudler
Beim Mineralbrunnen Ensinger sind alleine zwei Abfüllanlagen für PET-Flaschen in Betrieb. Obwohl das Unternehmen gut durch das Corona-Jahr kam, spürt es die Effekte des Soda-Sprudler-Booms Foto: Heiko Fritze   Bild: Fritze, Heiko

Region  Abfüller wie Ensinger haben eine Kampagne wegen des Booms der Sprudelgeräte gestartet. Dabei ist der Hersteller aus Vaihingen vergleichsweise gut durch die Corona-Krise gekommen - vor allem dank seiner Kundenstruktur.


Eigentlich läuft das Geschäft ja gut beim Mineralbrunnen Ensinger. 2019 wurden mehr als 120 Millionen Liter abgefüllt und 50 Millionen Euro erzielt - und auch im Corona-Jahr gab es leichtes Wachstum, berichtet Geschäftsführer Frank Lehmann. "Dabei ist die Branche um fünf Prozent geschrumpft", sagt er. Doch Ensinger erziele den weitaus größten Teil seiner Umsätze im Einzelhandel - und der litt eben nicht unter den Schließungen, anders als die Gastronomie und Veranstaltungen. Vertriebsgebiet