Bosch sieht sich trotz Umsatzrückgang und Entlassungen gut gerüstet

Bosch weltgrößter Autozulieferer
Bild: Daniel Naupold (dpa)

Stuttgart  Obwohl der Umsatz im vergangenen Jahr um mehr als sechs Prozent sank, ist der Stuttgarter Technologiekonzern Bosch gut durch das Corona-Jahr 2020 gekommen. Konzernchef Denner setzt bei der weiteren Entwicklung des Unternehmens auf E-Mobilität, Wasserstofftechnologie und digitale Vernetzung.


Der Technologiekonzern Bosch sieht sich nach einem anspruchsvollen Corona-Jahr 2020 für die Zukunft gut gerüstet. Konzernchef Volkmar Denner setzt dabei vor allem auf die Bereiche Elektromobilität, grünen Wasserstoff und AIoT. AIoT steht für Artificial Intelligence of Things, also die künstliche Intelligenz der Dinge. Damit gemeint ist die Kombination von Technologien der künstlichen Intelligenz mit der Internet-of-Things-Infrastruktur. Als Beispiele nannte Denner vernetzbare Hausgeräte,