Berner mit gutem ersten Halbjahr

Künzelsau  Das Hohenloher Handelsunternehmen hat die Corona-Delle aus dem Frühjahr gut verdaut. Vor allem das Online-Geschäft wächst stark.

Email

Immer mehr Kunden bestellen bei ihre Waren online bei Berner.

Foto: Berner

Das Handelsunternehmen Berner hat in der ersten Hälfte des Geschäftsjahres 2020/21, das Ende März 2021 endet, Boden gut gemacht. Nachdem die Umsätze im April und Mai aufgrund der Corona Pandemie um bis zu 30 Prozent eingebrochenen waren, hat die Unternehmensgruppe dieses Loch innerhalb von vier Monaten nahezu aufgefüllt. Mit einem Umsatz in Höhe von rund 517 Millionen Euro liegen die Hohenloher nur noch zwei Prozent unter den Vergleichswerten aus dem Vorjahr. Im September erzielte das Familienunternehmen den besten Monat der Unternehmensgeschichte mit mehr als 105 Millionen Euro Umsatz.

Erwartungen übertroffen

"Unsere Erwartungen wurden zwischen Juni und September übertroffen, weil die Kunden sich vom ersten Tag an auf uns verlassen konnten", sagt Vorstandschef Christian Berner. Die Online-Einkaufskanäle und eine starke Außendienstmannschaft hätten sich ideal ergänzt. Ihn freut es besonders, dass man im ersten Halbjahr signifikant neue Kunden hinzugewonnen habe.

Sehr gut lief es für die Berner Group im Bereich Spezialchemie. Die Caramba-Gruppe schloss das erste Halbjahr mit einem Umsatz von 76 Millionen Euro ab - das ist Plus von rund 15 Prozent. Hier habe sich die frühzeitige Produktionsumstellung auf Desinfektionsmittel bezahlt gemacht, hieß es. Im Geschäftsfeld Omnichannel-Trading (Multikanalvertrieb) liegt die Gruppe mit den Marken Berner und BTI im ersten Halbjahr mit Erlösen von 441 Millionen Euro um rund fünf Prozent hinter dem Vorjahreshalbjahr zurück. "Das ist unter anderem darauf zurückzuführen, dass die umsatzstarke Region Süd mit Frankreich, Spanien und Italien viel stärker unter den Corona-Beschränkungen gelitten hatte", teilte Berner mit.

Bausektor zeigt sich unbeeindruckt von Corona

Relativ unbeeindruckt von der Pandemie habe sich der private Bausektor in Deutschland präsentiert. Berner Central legte hier um rund zwei Prozent zu. BTI erwirtschaftete einen Umsatz von 61 Millionen Euro (plus vier Prozent).

Der Trend, das Kunden stärker auf die Online-Angebote von Berner zurückgreifen, verfestigte sich im ersten Halbjahr. Über die elektronischen Einkaufskanäle wurde ein Umsatzplus von 21 Prozent gegenüber dem ersten Halbjahr 2019/20 erzielt.

"Wir haben den Tiefschlag, den Corona und der Lockdown der Branche im Frühjahr verpasst haben verdaut, aber noch ist nicht klar, ob weitere Rückschläge kommen. Wir sind zwar auch darauf vorbereitet, bleiben aber mit Prognosen sehr vorsichtig. Ich weiß, dass unsere Mitarbeiter mit vollem Einsatz unterwegs sind, um das Geschäftsjahr mit einem Umsatzwachstum abzuschließen, sagt Christian Berner.


Jürgen Paul

Jürgen Paul

Teamleiter Autorenteam Politik/Wirtschaft Regional

Jürgen Paul arbeitet seit 1998 bei der Heilbronner Stimme. Der gebürtige Pfälzer widmet sich der regionalen und überregionalen Wirtschaft, Schwerpunkte sind das Handwerk, die Bankenbranche, der Arbeitsmarkt und die Konjunktur.

Kommentar hinzufügen