Stimme-Abonnenten besuchen Firma Bosch

Abstatt  Beim Rundgang über den Abstatter Standort besichtigen die Teilnehmer das gewaltige Reifenlager und einen Parcours, in dem Testfahrer ihre Runden drehen. Es geht um die Zukunft des Autos und um modernes Arbeiten.

Von Jürgen Paul
Email

312 Leser der Heilbronner Stimme hatten sich für die Sommeraktion der Heilbronner Stimme bei Bosch beworben. 25 von ihnen hatten das Glück, den Standort Abstatt des Technologiekonzerns besuchen zu können.

Foto: Christiana Kunz

Es sind drei Aspekte, die die Teilnehmer des Stimme-Lesersommers bei Bosch in Abstatt besonders beeindrucken: die Größe, die Technik und Bosch als Arbeitgeber. Die 25 Leser kommen während der ebenso kurzweiligen wie informativen zweistündigen Veranstaltung mit Präsentation, Führung und Imbiss immer wieder ins Staunen darüber, was sich hinter der streng bewachten Bosch-Pforte so alles abspielt.

"Von unten im Tal sieht das gar nicht so groß aus", ist Trude Balz aus Ilsfeld beeindruckt von den Dimensionen des Bosch-Standortes. Seit der Eröffnung 2004 ist er auf nunmehr 438.000 Quadratmeter Fläche und 5800 Mitarbeiter angewachsen, die sich auf die beiden Geschäftsbereiche Chassis Systems Control und Bosch Engineering verteilen. Die 90-jährige Trude Balz hat sich nicht nur wegen der räumlichen Nähe und ihrem Interesse für Autos und Technik für diese Lesersommer-Aktion beworben. "Mein Bruder war lange für Bosch in Singapur tätig", berichtet sie und zückt Fotos,die ihren Bruder in Asien zeigen.

5800 Mitarbeiter arbeiten am Standort

Holger Scharf, Pressesprecher des Bereichs Chassis Systems Control, und Stephan Posner, Facility Manager am Standort, erläutern den Lesern die wichtigsten Fakten zum Standort: Bei Chassis Systems Control dreht sich alles um Autonomes Fahren und Fahrassistenzsysteme, bei Bosch Engineering geht es um Entwicklungsprojekte für Kunden ab Losgröße eins. Die Leser erfahren, wie ein ESP (Elektronisches Stabilitätsprogramm) funktioniert und dass Autos künftig selbstständig ein- und ausparken werden.

Beim Rundgang über den Standort bekommen die Teilnehmer Einblicke in die Motorenprüfstände, in das gewaltige Reifenlager und auf den firmeneigenen Parcours, wo die Testfahrer ihre Runden drehen.

Viele Grünflächen und Lounges, in denen kostenlos Obst und Kaffee bereitstehen

"Faszinierend hier", sagt ein Teilnehmer. "Hier lässt es sich gut arbeiten", meint ein anderer. Denn Bosch tut viel dafür, dass sich die Mitarbeiter wohlfühlen. Es gibt viele Grünflächen und Aufenthaltsbereiche im Freien, und in den modernen Bürogebäuden treffen sich Mitarbeiter aus unterschiedlichen Bereichen in Lounges, um bei kostenlosem Obst und Kaffee zu plaudern - "das ist vom Unternehmen so gewollt", sagt Scharf mit Verweis auf viele gute Ideen, die dabei entstehen.

Angetan sind die Leser auch vom neuen Gesundheitszentrum samt Physiotherapeuten, das von den Mitarbeiter sehr gut genutzt wird. Großzügige Kantinen mit Front-Cooking und viel gesunder Kost sowie ein eigener Friseur verfestigen den Eindruck, dass Bosch weiß, wie man Mitarbeiter findet und hält.

 

Kommentar hinzufügen