Motip-Dupli zeigt soziales Engagement

Hassmersheim - Motip-Dupli-Geschäftsführer Silvio Keller mangelt es nicht an Selbstbewusstsein. Wenn er von seiner Firma redet, spricht er von einem "echten Vorzeigebetrieb". Klar ist: Motip-Dupli gehört mit rund 320 Mitarbeitern zu den größten Arbeitgebern im Neckar-Odenwald-Kreis − und zu den stabilsten.

Hassmersheim - Motip-Dupli-Geschäftsführer Silvio Keller mangelt es nicht an Selbstbewusstsein. Wenn er von seiner Firma redet, spricht er von einem "echten Vorzeigebetrieb". Klar ist: Der Hersteller von Spraydosen und Lackstiften mit Sitz in Haßmersheim gehört mit rund 320 Mitarbeitern zu den größten Arbeitgebern im Neckar-Odenwald-Kreis − und zu den stabilsten.

Zahlen

Für das laufende Geschäftsjahr erwartet Keller einen gruppenweiten Umsatz von 165 Millionen Euro, nach 170 Millionen Euro 2009. Der Standort Haßmersheim werde Umsatzerlöse von etwa 90 Millionen Euro dazu beitragen, so der Geschäftsführer. Zwar war der Jahresbeginn turbulent. Keller berichtet von "Rohstoffpreisen auf Rekordniveau". Die für die Lackproduktion wichtige Chemikalie Aceton etwa sei "unerschwinglich" gewesen, "weil China den Markt leergekauft hat", sagt der Motip-Dupli-Geschäftsführer. "Aber jetzt sehe ich keine größeren Problem mehr."

Allein, es sind nicht nur die Geschäftszahlen, die Keller stolz machen. Das Unternehmen, das konzernweit 735 Mitarbeiter beschäftigt und zur Jahrtausendwende durch die Fusion der niederländischen Firma Motip und der Schweizer Vogelsang-Gruppe entstanden ist, sei darüber hinaus sozial stark engagiert − auch und gerade am Standort Haßmersheim. "Wir sind uns unserer gesellschaftlichen Verantwortung bewusst", betont Keller. So hat der Lackspezialist auf dem Werksgelände in Haßmersheim einen sogenannten Öko-Lehrpfad angelegt − eine Art Biotop, das Mitarbeitern die Natur näher bringen und darüber hinaus heimischen Insekten, Vögeln und Amphibien einen Lebensraum bieten soll. Die Energie, die für die Herstellung einer im nächsten Jahr startenden Produktlinie benötigt wird, will Keller zudem komplett mit regenerativen Methoden gewinnen. Daneben plant der Geschäftsführer, dass die Mitarbeiter inklusive Management jeden Monat auf fünf Euro ihres Gehalts verzichten können; die Summe soll einem sozialen Zweck zugute kommen soll. "Ich werde mich auf jeden Fall daran beteiligen", sagt Keller.

Anerkennung

Das Engagement wird anerkannt: etwa von Rudolf Kühner, der jetzt bei einer Werksbesichtigung in Haßmersheim war. "Motip Dupli ist ein wichtiger Arbeitgeber, gerade für diesen ländlich geprägten Raum", so der zuständige Regierungspräsident des Bezirks Karlsruhe.

In Haßmersheim selber gibt es laut Bürgermeister Marcus Dietrich bei 5000 Einwohnern rund 1300 Arbeitsplätze. Das zweite große Unternehmen im Ort ist die Fibro-Gruppe mit gut 500 Mitarbeitern in der Gemeinde − eine Tochter der Heilbronner Läpple AG. Nach der Schieflage der Konzernmutter plant der Läpple-Vorstand freilich bei der profitablen Fibro-Gruppe einen Personalabbau. Ohnehin existiert dort seit drei Jahren einen Gewinnabführungsvertrag, weshalb die Gemeinde auch von den guten Jahren der Fibro nicht profitierte. wet


Kommentar hinzufügen