Magna Donnelly will Werk schließen (12.11.09)

Zaberfeld - Schock für Zaberfeld: Der größte Arbeitgeber der Stadt, der Autozulieferer Magna Donnelly Zaberfeld GmbH, will sein Werk schließen. Betroffen von der Werkschließung sind laut Unternehmensangaben 239 Mitarbeiter.

Von Werner Tewes

Zaberfeld - Schock für Zaberfeld: Der größte Arbeitgeber der Stadt, der Autozulieferer Magna Donnelly Zaberfeld GmbH, will sein Werk schließen. Das gab die Tochter des österreichisch-kanadischen Magna-Konzerns am Donnerstagabend bekannt. Als Grund für die Entscheidung führt die Geschäftsführung an, dass der Standort in den letzten Jahren hohe Verluste eingefahren habe. Betroffen von der Werkschließung sind laut Unternehmensangaben 239 Mitarbeiter.

Verhandlungen

Die Verhandlungen mit dem Betriebsrat über einen Sozialplan und Interessenausgleich würden jetzt beginnen. „Es wird alles unternommen, um die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei der Suche nach neuen Arbeitsplätzen zu unterstützen“, heißt es aus Zaberfeld. Geplant ist, die Produktion in andere Unternehmensstandorte in Deutschland zu verlagern.

Welche konkreten Probleme für den Entschluss letztendlich ausschlaggebend gewesen sind, ist bislang noch unklar. Nach eigenen Angaben kämpft der Standort, an dem vor allem Sonnenblenden für Automobile hergestellt wurden, bereits länger mit Schwierigkeiten.

Verluste

Fakt ist, dass bereits im Geschäftsbericht der Magna Donnelly Zaberfeld GmbH aus dem Jahr 2007 von einer schwierigen Lage die Rede ist. Trotz einer Steigerung des Umsatzes von 34,4 auf 38,6 Millionen Euro lag das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit bei mehr als minus zehn Millionen Euro. Ungeplant hohe Frachtkosten werden aufgeführt, ebenso Kosten für die Qualitätskontrolle. Bereits damals wurden einige Teilbereiche – wie die Produktion von Dachhaltegriffen – verlagert.