Kaufhof am Wollhaus schließt

Heilbronn - Galeria Kaufhof kehrt dem Heilbronner Wollhauszentrum den Rücken. Am Samstag hat das Unternehmen die 89 Mitarbeiter darüber informiert, dass der Mietvertrag für das Warenhaus nicht verlängert wird. Spätestens Ende 2015 ist damit wohl das Aus für die Filiale besiegelt.

Von unserem Redakteur Manfred Stockburger

Heilbronn - Galeria Kaufhof kehrt dem Heilbronner Wollhauszentrum (Foto: Veigel) den Rücken. Am Samstag hat das Unternehmen die 89 Mitarbeiter am Standort darüber informiert, dass der Mietvertrag für das Warenhaus nicht verlängert wird. Spätestens Ende 2015 ist damit das Aus für den Wollhaus-Kaufhof besiegelt, sofern der Aufsichtsrat in seiner nächsten Sitzung die Empfehlung nicht noch kippt. Das gilt allerdings als höchst unwahrscheinlich.

Verhandlungen

Schon im Juli sollen Verhandlungen mit den Arbeitnehmervertretern über einen Sozialplan aufgenommen werden, sagte Ralf Teichmann, der das Haus seit Januar 2012 als Geschäftsführer leitet, der Heilbronner Stimme.

Erst am Freitag sei er über die Entscheidung der Konzernspitze informiert worden. Gemeinsam mit dem Betriebsrat der Filiale hat er die Betroffenen postwendend informiert. Seine Aufgabe ist zwar, den Geschäftsbetrieb in den kommenden Monaten und Jahren aufrecht zu erhalten – wofür er die Beschäftigten benötigt. „Ich werde jedem ermöglichen, wenn er sich anderweitig orientiert, dass er gehen kann“, sagte Teichmann aber. „Die Menschen stehen jetzt im Vordergrund und nichts anderes.“

Sofern wirtschaftlich sinnvoll und machbar, soll den von der Schließung Betroffenen eine Weiterbeschäftigung in anderen Galeria-Kaufhof-Filialen angeboten werden. Die frühzeitige Entscheidung bietet nach Auffassung nach Auffassung von Galeria Kaufhof die Chance, die Einstellung des Geschäftsbetriebs zeitlich geordnet und für die Mitarbeiter sozialverträglich durchzuführen.

Verdi-Chefin beklagt schlechten Stil

Die Heilbronner Verdi-Chefin Marianne Kugler-Wendt ist „sehr betroffen und überrascht“ von der Nachricht. „Bisher wurde uns bei allen Nachfragen bestätigt, dass das Sortiment am Wollhaus Käufergruppen anzieht, die nicht in der Fleiner Straße sind“, sagt die Gewerkschafterin. Dort unterhält das Haus bekanntlich eine zweite Filiale. Der ehemalige Horten war durch die Übernahme der Muttergesellschaft durch Metro zu Kaufhof gekommen.

Schlechter Stil sei, dass die Betroffenen an einem Samstag informiert wurden, kritisiert Kugler-Wendt. Sie fordert, dass der Geschäftsbetrieb bis zum Ablauf des Mietvertrags aufrecht erhalten wird.

Kaufhof nennt „filialspezifische Gründe“ für die Schließung. Das Haus arbeite nicht kostendeckend – was auch mit dem Zustand der Immobilie zusammenhänge. Der Erhaltungsstau ist offensichtlich. Schon länger wird in der Stadt über einen möglichen Abriss und Neubau spekuliert. Für den Bau des Wollhauses hatte in den 1970er Jahren das alte Stadtbad weichen müssen.

Betrieb ohne Einschränkungen

Zunächst soll aber alles beim Alten bleiben. „Wir werden den völlig normalen Filialbetrieb ohne Einschränkungen in den nächsten Monaten und darüber hinaus aufrechterhalten“, sagte der von der Nachricht sichtlich betroffene Geschäftsführer Teichmann. „Auch am Montag sind wir für unsere Kunden in voller Qualität da.“

Mit der weiteren Galeria-Kaufhof-Filiale in der Fleiner Straße bleibt das Unternehmen im Einzelhandel von Heilbronn auch über 2015 hinaus stark präsent.

 

Historische Bilderstrecken zum Thema