Schwarz-Gruppe greift nach Suez

Neckarsulm  Die Entsorgungssparte Pre Zero der Neckarsulmer Schwarz-Gruppe übernimmt vier Landes-Gesellschaften der französischen Suez-Gruppe. Damit steigt alleine in Deutschland die Mitarbeiterzahl um 1700. Und es könnten noch mehr werden.

Email
Pre Zero ist bislang in Deutschland fünftgrößter Entsorger und neben Deutschland in weiteren europäischen Ländern und Nordamerika aktiv. Foto: Pre Zero

Was bislang ein Marktgerücht war, ist nun bestätigt: Pre Zero, die Umweltsparte der Schwarz Gruppe, will vier Landesgesellschaften des französischen Entsorgungsriesen Suez übernehmen. Die beiden Unternehmen gaben dies am Morgen offiziell bekannt.

Demnach sei eine gemeinsame Vereinbarung zum geplanten Erwerb der Entsorgungs- und Recyclinggeschäftsbereiche von Suez in Deutschland, den Niederlanden, Luxemburg und Polen unterzeichnet worden. Ausgenommen seien die Bereiche Kunststoffrecycling und Entsorgung von Sondermüll. Außerdem wurde vereinbart, weitere strategische Partnerschaften zu sondieren, um innovative Entsorgung zu fördern und die Weiterentwicklung der Kreislaufwirtschaft in Europa zu beschleunigen.

Suez für Müllentsorgung im Stadt- und Landkreis Heilbronn zuständig

Pre Zero ist bislang in Deutschland fünftgrößter Entsorger und neben Deutschland in weiteren europäischen Ländern und Nordamerika mit mehr als 3600 Mitarbeitern an über 90 Standorten aktiv. Der Umsatz lag zuletzt bei mehr als 500 Millionen Euro. Suez gibt 125 Standorte mit rund 6700 Mitarbeitern ab. 2019 erzielten sie einen Umsatz von 1,11 Milliarden Euro. Unter anderem ist Suez seit 2015 für die Müllentsorgung im Landkreis Heilbronn zuständig.

Für Pre Zero ist die Vereinbarung ein wichtiger Schritt. Vorstand Thomas Kyriakis sagt: „Mit der geplanten Übernahme bauen wir die Wertstoffkreisläufe weiter aus. Mit dem von uns belebten Wettbewerb profitieren kommunale Auftraggeber sowie unsere Partner aus Gewerbe und Industrie.“
Kartellprüfung Die Schwarz-Tochter übernimmt, die kartellrechtlichen Genehmigungen vorausgesetzt, damit in Deutschland rund 1700 Mitarbeiter. Nach Abschluss der Transaktion wird Pre Zero dann insgesamt rund 10.300 Mitarbeiter in Deutschland, Polen, den Niederlanden, Belgien, Luxemburg, Österreich, Italien und den USA beschäftigen. Neben den Kartellbehörden müssen auch noch die zuständigen Arbeitnehmervertretungen zustimmen. Der Erwerb soll dann im ersten Halbjahr 2021 vollzogen werden. Pre Zero wäre dann drittgrößter Entsorger in Deutschland nach Remondis und  Alba.

Die Schwarz-Gruppe und Suez wollen außerdem strategische Partnerschaften prüfen in den Bereichen Bereich Abfall- und Recyclingmanagement: Suez mit seiner Größe und Erfahrung auf internationalen Märkten der Abfall- und Wasserwirtschaft und Schwarz als größter europäischer Einzelhändler.
Erst am Montag hatte Pre Zero bekanntgegeben, dass es ab 2021 bundesweit aktiv ist. Im Dualen System kommt das Unternehmen aktuell auf Marktanteile von 10,6 Prozent bei Leichtverpackungen, 8,3 Prozent bei Glas und 5,1 Prozent bei Papier, Pappe und Karton.

 


Heiko Fritze

Heiko Fritze

Autor

Heiko Fritze arbeitet seit 2001 bei der Heilbronner Stimme. Er ist für die Redaktion Wirtschaft & Politik tätig.

Kommentar hinzufügen