VW-Chef Diess watscht Wasserstoff ab

Frankfurt/Neckarsulm  VW-Chef Herbert Diess kritisiert die Brennstoffzellentechnologie mit markigen Worten, die bei Audi in Neckarsulm für den gesamten Konzen entwickelt wird.

Email
IAA 2019 - Lamborghini
Herbert Diess, Vorstandsvorsitzender der Volkswagen AG. Foto: dpa

Nach einer Äußerung von VW-Konzernchef Herbert Diess steht ein Fragezeichen hinter der Brennstoffzellentechnologie, die bei Audi in Neckarsulm für den VW-Konzern zur Serienreife entwickelt wird. Er sei sich "sehr sicher", dass das Wasserstoffauto in den nächsten zehn Jahren keine relevante Option für den Antrieb von Autos sei, sagte der VW-Chef laut "Wirtschaftswoche" auf der IAA. "Es gibt halt Firmen, die haben da Milliarden investiert", begründete er, warum Wettbewerber die Technik als aussichtsreich darstellen.

Diess hinterfragt, woher der Wasserstoff kommen soll

Die Kernfrage ist für Diess, wo der Wasserstoff herkommen soll, der für den Betrieb der Brennstoffzellenfahrzeuge benötigt wird. Kommt das Gas aus der Industrie, habe es "zum Teil eine höhere CO2-Last als konventionelle Kraftstoffe". Produziere man Wasserstoff regenerativ, brauche man im Vergleich zum Elektroauto "drei Mal so viele Windmühlen" pro Kilometer gefahrener Strecke. "Wenn 100 Kilometer mit dem Elektroauto zehn Euro kosten, kosten sie mit Wasserstoff 30 Euro", rechnete Diess vor. "Dass man Wasserstoff aus Braunkohle herstellt, mit Schiffen nach Japan transportiert und dort in Autos füllt, das ist einfach Unsinn," kanzelte er die dortigen Wettbewerber ab.

Mehr zum Thema

Unsere Abonnenten lesen das ganze Interview, in dem Audi-Entwicklungsvorstand Hans-Joachim Rothenpieler die Brennstoffzelle lobt.

Die Aussage des VW-Chefs kommt nur zwei Tage, nachdem Audi-Entwicklungsvorstand Hans-Joachim Rothenpieler im Stimme-Interview die Brennstoffzelle gelobt hatte. "Damit erreichen wir in Zukunft eine Reichweite, wie wir sie von heutigen Verbrennern gewohnt sind, bei der Performance eines reinen E-Autos", sagte er. "Das ist Vorsprung durch Technik."

Audi will SUV-Kleinserie mit Brennstoffzelle unverändert bringen

Audi will in Neckarsulm zu Beginn des kommenden Jahrzehnts ein Brennstoffzellen-SUV in Kleinserie bauen. Daran werde sich durch die Aussagen von Diess nichts ändern, betonte ein Audi-Sprecher. "Wir arbeiten bei Audi unverändert am Wasserstoffantrieb als Zukunftstechnologie." Für Wettbewerber, die auf der IAA in Frankfurt ähnliche Fahrzeuge zeigen, hatte Konzernchef Diess nur Spott übrig: "Haben Sie die mal gefragt, wo der Wasserstoff herkommt?"

Die Technologiekritik folgt auf einen Wechsel an der Spitze der Konzerngeschäftsstelle Brennstoffzelle: Der ehemalige Getrag-Einkäufer Michael Hofmann hat Petra Hackenberg-Wiedl abgelöst, die bei Audi nun E-Autos auf der PPE-Plattform entwickelt.

Audi-Betriebsrat stellt sich hinter die Technologie

Der Neckarsulmer Betriebsratsvorsitzende Rolf Klotz stellte sich hinter seine Mannschaft: "Wir glauben an die Brennstoffzelle und unterstützen die intensive Entwicklungsarbeit unserer Fachleute in Neckarsulm und im Konzern." Der Wasserstoffantrieb habe für ausgewählte Einsatzzwecke den besseren Nutzwert.

Auch interessant: Wie Audi in die elektrische Zukunft fährt


Kommentar: "Explosiv"

Ein Chefwechsel, Gerüchte über Einschnitte beim Budget und die wabernde Grundsatzdiskussion über Sinn und Unsinn der Technologie: Die Neckarsulmer Brennstoffzellenentwickler, die die Technologie aus dem Audi-Showroom auf der Buga auf die Straße bringen sollen, sind wahrlich nicht zu beneiden.

Schon vor der Automesse in Frankfurt hatte die Konzernmutter VW die Studie des ehemaligen Audi-Vorstands Dietmar Voggenreiter verbreitet, der der Wasserstofftechnik alles andere als Bestnoten gibt. Doch was Herbert Diess jetzt sagt, lässt all die anderen Themen zu Nettigkeiten am Rande werden. Würde der Konzernchef noch Piëch oder Winterkorn heißen, dann könnten die Entwickler ihre Sachen packen.

Diess mag bei seiner Wasserstoff-Tirade zuerst an die Wettbewerber und nicht die eigene Konzerntochter gedacht haben – und an die Politik, die er für den Ausbau der Ladeinfrastruktur für Batterieautos braucht. Deswegen sagt die Episode nicht nur eine Menge über den Zustand der VW-Konzerns aus, sondern über den Verfassung der gesamten Branche. Da ist es kein Wunder, dass deren Cheflobbyist Bernhard Mattes parallel zu Diess Aussagen seinen Rückzug angekündigt hat. Egal ob Neckarsulm, Wolfsburg oder Frankfurt: Die Nervosität der Autobranche ist nicht zu übersehen.
 

 

 


Manfred Stockburger

Manfred Stockburger

Chefkorrespondent Wirtschaft

Manfred Stockburger beschäftigt sich seit 1997 intensiv mit der Wirtschaft in Heilbronn-Franken und darüber hinaus. Die rasante Veränderung der Autobranche und des Lebensmittelhandels interessiert ihn besonders, außerdem die Entwicklung der Firmen in Hohenlohe.

Kommentar hinzufügen