Startup aus der Region will Fitnessbranche aufmischen

Heilbronn  Der Untereisesheimer Unternehmer Albayrak Oguzhan hat eine vertikale Situp-Bank entwickelt. Mit der Heilbronner Firma PLS als Investor und Partner will der Jungunternehmer durchstarten.

Von Jürgen Paul
Email
Startup will Fitnessbranche aufmischen

Diese neuartige Situp-Bank hat Uzi entwickelt. Fotos: Jürgen Paul/Uready

Von Bauchmuskeltraining war Albayrak Oguzhan schon immer besessen. Ob als Personal Trainer oder als Football-Spieler bei den Heilbronn Salt Miners - der sportbegeisterte Untereisesheimer legte seit jeher besonderen Wert auf Bauchmuskeln.

Irgendwann fiel Oguzhan, den alle nur Uzi nennen, auf, dass es keine vertikalen Situp-Bänke auf dem riesigen Fitnessmarkt gab. Also entwickelte Uzi dieses Gerät selbst. "Damit ist das effektivste Bauchtraining möglich", ist der 41-Jährige überzeugt.

Die Banken gaben Uzi kein Geld für seine Geschäftsidee

Anfang 2018 gründete Oguzhan die Firma Uready und machte sich daran, Prototypen für seine senkrechte Situp-Bank zu entwickeln. Auch andere Produkte für wirkungsvolles Bauchmuskeltraining hatte er schon im Kopf. Doch die Banken schienen seiner Geschäftsidee nicht so recht zu trauen. "Die haben sich das Gerät noch nicht einmal angeschaut", ärgert sich der Jungunternehmer.

In der Heilbronner Firma PLS fand Uzi schließlich den notwendigen Investor. Stefan Parschalk, Geschäftsführer des Kunststofftechnikspezialisten, hatte "ein gutes Bauchgefühl bei Uzi", wie er selbst sagt. Also beteiligte er sich im August 2018 an Uready, um die Entwicklung der Geräte voranzutreiben. Mittlerweile werden die zweifach verstellbaren Situp-Bänke, die es in zwei Ausführungen für Privathaushalte und Fitnessstudios geben wird, von einem chinesischen Partner produziert.

Auf der Fitnessmesse in Köln will er seine Produkte zeigen

Startup will Fitnessbranche aufmischen

Uzi (Mitte) mit den PLS-Partnern Stefan Parschalk (links) und Stephan Graupe.

Anfang April will Uzi die Geräte auf der Fitnessmesse Fibo in Köln präsentieren. "Wir müssen bekannt werden, damit es läuft", sagt der Unternehmer und hofft, dass sein Produkt einschlägt. Auf der Messe will Uzi nicht nur seine vertikalen Situp-Bänke zeigen, die sich auch zum Bankdrückgerät umbauen lassen, sondern auch ein Beinhebebrett mit Haltegriffen und das T-förmige Trainingsgerät AB-Pump.

Dieses handliche Gerät zur Stärkung der oberen Brustmuskeln stellt die Firma PLS für Uzi her. Statt des schweren Metalls, das im Prototyp verbaut war, besteht der AB-Pump nun zum Großteil aus hochwertigen Kunststoffen, wie Stephan Graupe, Leiter Forschung & Entwicklung bei PLS, betont. Schlage das Gerät, das rund 70 Euro kosten soll, am Markt ein, seien Produktionsmenge von bis zu 500.000 Geräten pro Jahr möglich.

"Wir können hier sehr schnell und flexibel produzieren", sagt Graupe. Er ist wie sein Chef Stefan Parschalk und Uzi überzeugt davon, dass Uready eine Erfolgsgeschichte wird.

Vertrieb soll online erfolgen

Vertreiben will Uzi die Geräte über das Internet. Rund 250 Euro soll die Situp-Bank für Privathaushalte kosten. Für die massivere Profivariante werden etwa 500 Euro fällig. Seinen Job als Personal Trainer hat Uzi an den Nagel gehängt. "Ich bin überzeugt davon, dass das durch die Decke geht", sagt der leidenschaftliche Fitnesssportler und Jungunternehmer.

 

Kommentar hinzufügen