So sieht der neue Audi A6 aus

Neckarsulm  In Juni gibt es einen Generationswechsel beim wichtigsten Modell für den Audi-Standort Neckarsulm. Der Autobauer hat jetzt Bilder vom neuen A6 veröffentlicht. Wir zeigen, wie sich das Modell seit dem ersten Audi 100 aus dem Jahre 1968 verändert hat.

Von Manfred Stockburger


Audi bringt die nächste Generation seiner Business-Limousine A6 schon im Juni an den Start. Erste Fotos des neuen Fahrzeugs, das wie seine Vorgänger in Neckarsulm gefertigt wird, hat der Autobauer am Dienstagabend veröffentlicht. „Wir haben bisher all unsere Ziele zur Erneuerung unserer Kernbaureihen am Standort zu 100 Prozent erfüllt“, sagt Werkleiter Helmut Stettner.

Neben einem Benzin-Sechszylinder soll das Fahrzeug zur Markteinführung in Deutschland auch mit einem Dieselmotor angeboten werden, zwei weitere Diesel-Varianten sind angekündigt. Die neuen Dieselaggregate werden nach der neuesten Norm Euro 6d temp zugelassen. Ihr liegt bereits der strengere WLTP-Zyklus zugrunde, der näher am realen Fahrverhalten liegt. Für den Benziner und die erste Dieselvariante der neuen A6-Limousine liegt Audi nach Angaben eines Sprechers die Gesamtbetriebserlaubnis inzwischen vor.


Von alten und jüngeren Vorgängern

Wir haben die Entwicklung des Audi A6, ehemals Audi 100, von 1968 bis heute zusammengefasst.

  1. Audi 100 (C1, 1968 bis 1976)
    100LS C1 1970  
    Mit dem ersten Audi 100 überraschte der Hersteller nicht nur die Fachwelt, sondern auch den eigenen Konzern: Das Fahrzeug wurde in Ingolstadt ohne Wissen des Vorstands der Konzernmutter VW entwickelt. Doch der war begeistert. Im Herbst 1968, also ziemlich genau vor 50 Jahren, wurde das intern als C1 bekannte Modell der Öffentlichkeit vorgestellt. Der C1 legte den Grundstein für den heutigen Erfolg der Marke Audi. 1971 wurde die Produktion des Audi 100 teilweise aus Ingolstadt nach Neckarsulm verlagert, nachdem der VW-Konzern auch NSU übernommen und mit Audi zusammengelegt hatte. Bis 1976 wurde der erste Audi 100 gebaut - insgesamt mehr als 800.000 Stück. Damit übertraf das Auto alle Prognosen.
  2. Audi 100 (C2, 1976 bis 1982)
    100 C2 Avant  
    Mit neuer Karosserie und neuen Motoren wurde im Frühjahr 1976 die zweite Generation des Audi 100 vorgestellt. das Werk Neckarsulm hatte seine existenzielle Krise gerade überstanden. Der C2 war der nächste wichtige Schritt für Audi in Richtung Oberklasse. 1978 bekam der Audi 100 erstmals einen Dieselmotor: der Reihen-Fünfzylinder hatte 70 PS. Der C2 wurde auch in die USA exportiert, dort wurde er als Audi 5000 verkauft.
  3. Audi 100 (C3, 1982 bis 1991)
    100 C3 Avant  
    Mit der im August 1982 vorgestellten dritten Generation des heutigen A6 stellten die Neckarsulmer Entwickler einen Aerodynamik-Weltrekord auf – seit der Ölkrise wurde der Spritverbrauch zum Verkaufsargument. Die Karosserie des C3 war vollverzinkt – was dem Auto in Sachen Rostschutz einen Vorsprung gab. Technisch war der C3 seinem Vorgänger zunächst allerdings ziemlich ähnlich. Ab Herbst 1984 bekam das Auto optional einen Allradantrieb (Quattro), ab 1990 wurde der C3 auch mit einen Direkteinspritzer-Diesel (TDI) verkauft. Seit 1988 wird der Audi 100 nur noch in Neckarsulm gefertigt – abgesehen von den Modellen für den chinesischen Markt.
  4. Audi 100/A6 (C4, 1990 bis 1997)
    100 C4 2.3 E 1994  
    Ende 1990 folgte mit dem C4 die letzte Audi 100-Generation, die nach dem Facelift im Sommer 1994 den Namen A6 bekam. Mit der neuen Nomenklatur untermauerte Audi seinen Oberklassen-Anspruch. Die Karosserie war wiederum komplett neu konstruiert. Ab 1993 wurde der C4 serienmäßig mit Airbag ausgeliefert. Mit der Namensänderung Anlässlich der Überarbeitung sowie Umbenennung im Juli 1994 zum A6 wurden die letzten Fünfzylinder-Benziner aus dem Programm genommen.
  5. Audi A6 (C5, 1997 bis 2004)
    A6 C5 Limousine  
    Der Audi A6 C5 lief als Limousine ab April 1997 vom Band. Der Avant wurde im März 1998 eingeführt. 1999 kam die sportliche Variante S6 hinzu. Mit dem C5 hielt im Werk Neckarsulm die Modul-Bauweise Einzug, dafür wurde unter anderem der Zuliefererpark GiF am Nordrand des Werks gebaut. Ab 1999 wurde der A6 wahlweise mit einer stufenlosen Automatik ausgeliefert.
  6. Audi A6 (C6 2004 bis 2011)
    A6 C6 Limousine  
    Aus der Zeit, in der Martin Winterkorn Audi-Chef war und der Marke ein sportlicheres Image verpasste, stammt die sechste Generation des A6. Mit dem C6 rauschte das Unternehmen in die große Krise 2009 hinein und kam auch relativ gut wieder aus ihr heraus. Bis 2011 wurde das Fahrzeug gebaut.
  7. Audi A6 (C7 2011 bis 2018)
    Am 1. Dezember 2010 stellte Audi die siebte und derzeit noch aktuelle Version des A6 vor, in den Handel kam das Auto im April 2011. Wie bei den Vorhängern wird die Langversion für den chinesischen Markt in FAW-Volkswagen-Werk in Changchun hergestellt. Die siebte Generation der C-Klasse von Audi basiert auf dem modularen Längsbaukasten (MLB), einer neuen und neuartigen Plattform. Mit dem als eigenständiges Modell geführten A7 gibt es neben der Limousine und dem Avant erstmals auch eine Coupé-Variante des Fahrzeugs. Im Sommer kommt die achte Generation auf den Markt..