Schwarz-Gruppe regelt Führung neu

Neckarsulm  Nach dem Weggang von Kaufland-Chef Patrick Kaudewitz stellt die Neckarsulmer Schwarz-Gruppe ihre Führung komplett neu auf. Gerd Chrzanowski wird Stellvertreter von Klaus Gehrig.

Von Manfred Stockburger

Klaus Gehrig (rechts) übernimmt die Chefposition bei Kaufland kommissarisch, Gerd Chrzanowski wird sein Stellvertreter. Fotos: HSt-Archiv / Schwarz Gruppe

 

Die nächste Überraschung in Neckarsulm: Nach dem Weggang von Kaufland-Chef Patrick Kaudewitz in der vergangenen Woche stellt die Schwarz-Gruppe ihre Führung komplett neu auf. Im Zentrum steht weiterhin Klaus Gehrig, der zusätzlich kommissarisch die Chefposition bei Kaufland übernimmt. In seiner Funktion als Chef der gesamten Unternehmensgruppe bekommt der 70-Jährige mit Gerd Chrzanowski aber erstmals einen Stellvertreter. Damit sind die Weichen in die Zukunft gestellt.

Wichtige Digital-Expertise im obersten Aufsichtsgremium

Auch im Gruppen-Aufsichtsgremium gibt es verschiedene Wechsel. Mit der Google-Managerin Sarah Fix-Bähre und dem ehemaligen Edeka-Vorstand Professor Reinhard Schütte holen sich Lidl und Kaufland wichtige Digital-Expertise in das oberste Aufsichtsgremium. Außerdem zieht mit Rainer Neske erneut ein LBBW-Chef in das Gremium ein. Die neuen Mitglieder ersetzen den ehemaligen Kaufland-Vorstandsvorsitzenden Heinz Andrejewski, die ehemalige Deutschland-Chefin von Kaufland, Gabriele Wolf, und den ehemaligen Lidl-Deutschland-Chef Jürgen Kisseberth.

Damit verändert sich das Gleichgewicht in dem zwölfköpfigen Gremium grundlegend: Bisher war die Schwarz Unternehmenstreuhand KG (SUT) zur Hälfte mit sogenannten internen und externen Mitgliedern besetzt. Damit sollte das Gleichgewicht zwischen Impulsen von außen und internen Kenntnissen gewahrt bleiben. Die SUT ist eine Kommanditgesellschaft, die zwar praktisch alle Stimmrechte in den Obergesellschaften der Unternehmensgruppe hält, nicht aber das Kapital, das bei der gemeinnützigen Dieter Schwarz-Stiftung liegt. 

 28-jährige Melanie Köhler wird Bereichsvorstand

„Wir freuen uns daher sehr auf die Zusammenarbeit mit den neuen SUT-Mitgliedern und deren Expertise bei Zukunftsthemen wie etwa der Digitalisierung“, sagt Klaus Gehrig, Komplementär der Schwarz-Gruppe. Auch Melanie Köhler zieht in die SUT ein – allerdings nicht im Rang einer Kommanditistin, sondern als Bereichsvorstand. Die 28-Jährige ist seither an der Seite von Klaus Gehrig für die Revision und die Steuerung der Führung der Unternehmensgruppe zuständig.

Neu in Neckarsulm ist auch ein zehnköpfiges Gremium, das Beirat der Unternehmensgruppe heißt. Es löst die bisherige Fünferrunde ab, der neben Klaus Gehrig die Spartenchefs von Lidl und Kaufland sowie und die beiden Verwaltungschefs im Rang eines Vorstandsvorsitzenden angehörten.

In dem Zehnergremium sitzen neben Klaus Gehrig und seinem neuen Stellvertreter Gerd Chrzanowski die folgenden Manager: Lidl-Vorstandschef Jesper Hojer, Kaufland-Verwaltungschef Frank Schumann, Finanzchef Andreas Strähle, der weiterhin Vorstandsvorsitzender der Schwarz Dienstleistungs KG ist, sowie IT-Vorstand Christian Müller und der für Digitalisierung zuständige Bereichsvorstand Rolf Schumann. Thomas Kyriakis, der als Vorstand der Schwarz Zentrale Dienste KG unter anderem den Bereich Kreislaufwirtschaft verantwortet, und Produktionsvorstand Jörg Aldenkott, der unter anderem die firmeneigenen Mineralwasser-, Eis- und Schokoladenproduktionsstätten leitet. Und schließlich als einzige Frau Melanie Köhler, die zunächst bei Lidl und dann in der Gruppe eine kometenhafte Karriere hingelegt hat.

„Mit diesen Maßnahmen stellen wir die strukturellen Weichen für die Zukunft unserer Unternehmensgruppe“, erklärt Gehrig. „Damit bleiben wir weiterhin ein aktiver Spieler in unserer Branche, besetzen Zukunftsthemen mit erfahrenen in- und externen Experten und Führungskräften und erhalten wichtige Impulse für die erfolgreiche Fortentwicklung unserer Unternehmensgruppe.“

In seinem neuen Posten als kommissarischer Kaufland-Chef hat sich Gehrig den Kaufland-Verwaltungsvorstand Frank Schumann als Stellvertreter an die Seite geholt. Er wird die Vorstandsarbeit der Großflächensparte im Tagesgeschäft koordinieren.

Chrzanowski wurden schon länger Ambitionen auf Spitzenjob nachgesagt

Gerd Chrzanowski war schon länger im Gespräch für höhere Aufgaben. Unter anderem hatte er Gehrig in der Heilbronner IHK-Vollversammlung als Vertreter des wohl wichtigsten Unternehmens in der Region abgelöst. Der Wahl-Eppinger war aber nicht der einzige Topmanager im Unternehmen, dem Ambitionen auf den Spitzenjob nachgesagt wurden.

Der Verwaltungsmann Chrzanowski gehörte einst dem Lidl-Vorstand an, wechselte dann aber zu Klaus Gehrig, wo er seither für die spartenübergreifende Zusammenführung von Zentralbereichen verantwortlich ist. Sein bislang größtes und sichtbarstes Projekt ist der geplante Schwarz-Campus in Bad Friedrichshall.

 


Auch interessant:


Kommentar hinzufügen