Lidl holt Aldi-Manager nach Neckarsulm

Neckarsulm  Das ist ein richtiger Paukenschlag: Roman Heini, der Aldi Süd auf Modernisierungskurs gebracht hat, gehört ab Oktober dem obersten Lidl-Management an.

Von Manfred Stockburger

Roman Heini. Foto: Archiv/Südkurier

Heini hatte im März 2017 seine Position als als Sprecher des Verwaltungsrates von Aldi Süd ohne Vorwarnung abgegeben. Seither war es still um den 42-Jährigen geworden - bis Mittwoch , als die Lidl Stiftung die Personalie öffentlich machte.

Als Bereichsvorstand Länder soll Roman Heini seinen neuen Arbeitgeber genauer kennenlernen. Lidl-Vorstandschef Jesper Hojer bezeichnet seinen neuen Mitarbeiter als "wertvolle Ergänzung". Mehr als die dürre Personalmeldung ist den Neckarsulmern nicht zu entlocken.

Wechsel sorgt für viel Gesprächsstoff

Dass der Wechsel des Aldi-Manns in Neckarsulm für viel Gesprächsstoff sorgt, ist kein Wunder: Beim Wettbewerber, der zumindest für Gruppenchef Klaus Gehrig (70) unverändert das Maß aller Dinge ist, hat Heini eine beachtliche Karriere hingelegt. Nach dem Start mit einem dualen Studium und ersten Führungspositionen in verschiedenen Regionalgesellschaften war er am erfolgreichen Aufbau des Geschäfts im Schweizer Markt beteiligt, der als äußerst schwierig gilt.

Danach übernahm er die Gesamtverantwortung für das Aldi-Geschäft in Großbritannien, wo die Mülheimer Lidl immer eine Nasenlänge voraus sind. Dort wird dem Manager zugeschrieben, dass er mit einer Erweiterung des Sortiments den Discounter aus der Nische holte und damit auch wirtschaftlich auf Kurs brachte. Sein Erfolgsrezept: die Öffnung des Unternehmens für neue Konzepte und sogar Fernsehwerbung.

Unter seiner Führung wurde Aldi Süd moderrner

Der Ruf als Modernisierer eilte ihm voraus, als er 2015 zum Deutschlandchef von Aldi Süd gemacht wurde. Auch hier begann unter seiner Obhut eine Modernisierungskampagne mit der Umgestaltung vieler Filialen und der Erweiterung des Sortiments um zahlreiche Markenartikel. Hohe Wachstumsraten - im vergangenen Jahr waren es laut GfK 8,8 Prozent - kamen dabei heraus. Umso mehr überraschte sein Abschied nach nur zwei Jahren an der Spitze des Unternehmens - wenige Monate, nachdem sich Lidl vom eigenen Modernisierer Sven Seidel getrennt hatte.

Im Schwarzwald groß geworden

Aufgewachsen ist der großgewachsene Discount-Manager auf dem Bernreutehof bei Vöhrenbach, einem "Schwarzwaldhof wie aus dem Bilderbuch", wie die Gaststätte der Familie Heini bei "Tripadvisor" beschrieben wird.

Beim Amtsantritt als Deutschlandchef von Aldi Süd hatte Roman Heini gegenüber der Lokalzeitung bedauert, dass er kaum Zeit finde, die heimatlichen Gefilde aufzusuchen. Bei Lidl wird er künftig nach knapp eineinhalb Jahren Pause als einer der für die Landesgesellschaften im Ausland zuständigen Topmanager wieder sehr viel unterwegs sein.