Läpple investiert in den Stammsitz

Heilbronn  Die Heilbronner Läpple-Gruppe investiert massiv in den Stammsitz Heilbronn. In einer neuen mehr als 5000 Quadratmeter großen Produktionshalle auf dem Werksgelände wird der Autozulieferer ab September 2018 Teile für den Sportwagenbauer Porsche produzieren.

Von Jürgen Paul

Läpple wächst und investiert
Für ein großes Projekt für Porsche hat Läpple am Stammsitz eine neue Rohbauhalle mit rund 50 Robotern errichtet. Im September startet die Produktion. Foto: Läpple  

Die Heilbronner Läpple-Gruppe investiert massiv in den Stammsitz Heilbronn. In einer neuen mehr als 5000 Quadratmeter großen Produktionshalle auf dem Werksgelände wird der Autozulieferer ab September 2018 Teile für den Sportwagenbauer Porsche produzieren.

Mit modernster Robotertechnik werden dort vor allem Leichtbaumaterialien zu komplexen Karosseriemodulen verarbeitet, wie der Läpple-Vorstand am Montag in Heilbronn mitteilte. In die neue Rohbau-Halle floss ein Großteil der rund 20 Millionen Euro, die Läpple im vergangenen Jahr investiert hat. "Das ist ein Meilenstein für den Standort Heilbronn", sagte Vorstandssprecher Klemens Schmiederer.

Läpple konnte den Umsatz leicht steigern

Für ihn und seinen Kollegen Stephan Itter ist das Großprojekt zugleich Beleg dafür, dass die Gruppe auf dem richtigen Weg ist, um ihr Ziel eines soliden, nachhaltigen Wachstumskurses zu erreichen. Im vergangenen Jahr steigerte die Läpple-Gruppe ihren Umsatz leicht auf 443 Millionen Euro nach 439 Millionen Euro im Vorjahr. Die Umsatzrendite liegt im geplanten Korridor zwischen fünf und sieben Prozent.

Alle vier Tochtergesellschaften hätten zu dem guten Ergebnis beigetragen, betonte Schmiederer. Den größten Anteil am Umsatz hat weiterhin Läpple Automotive mit 245,2 Millionen Euro. "Wir hatten hier ein sehr gutes Neugeschäft und haben unsere Ziele übertroffen", berichtet Itter. Auch neue Kunden habe man gewonnen. Besonders stolz sind Itter und Schmiederer darauf, dass Daimler darunter ist.

Der Normalien- und Rundtische-Spezialist Fibro mit Standorten in Weinsberg und Haßmersheim steuerte 152,9 Millionen Euro zum Gesamtumsatz bei. Fibro gilt seit Jahren als Ertragsperle der Gruppe. Der Anlagen- und Automationsspezialist Fibro Läpple Technology (FLT) erwirtschaftete 48,4 Millionen Euro Umsatz. Hier habe man mit neuen Produkten und Dienstleistungen wie etwa der virtuellen Inbetriebnahme von Anlagen die Rückkehr in die Erfolgsspur geschafft. "Die FLT hat nach zwei schwierigen Jahren ein gutes Jahr 2018", sagte Itter.

Läpple bildet aktuell 150 junge Menschen aus

Stabil läuft auch der Bereich Aus- und Weiterbildung mit einem Umsatz von 5,8 Millionen Euro. Läpple bildet aktuell 150 junge Menschen aus, 30 von ihnen für externe Unternehmen. Dazu kommen noch 160 Männer und Frauen, die sich in Umschulungs- oder Weiterbildungsmaßnahmen befinden. Neu aufgenommen hat Läpple ein kooperatives Studienmodell, um DHBW-Studierende zu gewinnen.

Die Bekanntheit des Namens Läpple hilft dem Unternehmen bei der Gewinnung von Nachwuchskräften. Für das Ausbildungsjahr 2017 hat Läpple mehr als 1200 Bewerbungen bekommen – 40 junge Leute wurden genommen, dazu kommen 32 Azubis für externe Kooperationspartner. Die Läpple Aus- und Weiterbildungs GmbH hat ihr Portfolio ausgeweitet. Neben den Bereichen Schweißen, Elektrotechnik und Engineering bietet das Unternehmen jetzt auch Fachkraft für Lagerlogistik, Informatikkaufmann und ein kooperatives Studienmodell an.

Läpple will 2018 stärker wachsen als 2017

Für das laufende Jahr ist der Läpple-Vorstand zuversichtlich. "Im Jahr 2018 werden wir etwas stärker wachsen als 2017", sagte Schmiederer. Das erste Halbjahr sei gut gelaufen, "die Auftragsbücher sind gut gefüllt", betont Itter. An den deutschen Standorten stehen vor allem eine effizientere Logistik und die Optimierung der Produktion im Vordergrund. Zugleich will Fibro seine Position im Ausland stärken. Aktuell wird das Werk in Indien erweitert. "Die Fibro gründet in diesem Jahr eine neue Tochtergesellschaft in Polen", kündigt Itter an. Und in China wird in der zweiten Jahreshälfte 2019 eine eigene Produktionsstätte für den lokalen Markt eröffnet.

Setzt sich der Wachstumskurs der Läpple-Gruppe fort, wird auch die Belegschaft weiter aufgestockt. Aktuell beschäftigt das Unternehmen 2500 Mitarbeiter, das sind 150 mehr als im Vorjahr. Am Stammsitz Heilbronn sind rund 400 Mitarbeiter tätig.