Intersport gibt online Gas

Heilbronn  Der Sportfachhandelsverbund Intersport baut seine E-Commerce-Tätigkeiten in Deutschland deutlich aus. Künftig können die angeschlossenen Händler zwei weitere Online-Plattformen nutzen, um ihre Altware und ihr normales Sortiment zu verkaufen.

Von Jürgen Paul

Intersport gibt online Gas

Intersport kooperiert jetzt mit dem Portal Sportmarken24.

Foto: Intersport

Die bestehende kooperative Händlerplattform, an der rund 300 Intersport-Geschäfte teilnehmen, soll parallel dazu ausgebaut werden, teilte ein Sprecher am Montag mit.

Neues Label "Budget Sport" für Altware

Ab sofort können die Händler der Genossenschaft auf der Online-Plattform Amazon unter dem neuen Label "Budget Sport" ihre Altwarenbestände verkaufen. Darunter fallen nach Intersport-Definition alle Waren, die älter als zwölf Monate sind. "Das Thema Altwaren drückt viele Händler auf der Fläche", begründet ein Unternehmenssprecher das neue Angebot. Werde es von den Händlern wie erwartet gut genutzt, sei es perspektivisch denkbar, Altware nicht nur bei Amazon, sondern auch auf anderen Plattformen anzubieten, sagte der Sprecher. Im Gegensatz zu anderen Textilhändlern betreibt die Heilbronner Genossenschaft keine Outlets zum Verkauf von Altwaren.

Außerdem hat Intersport Deutschland eine Kooperation mit der Verkaufsplattform Sportmarken24 geschlossen. Auf dieser Plattform können die Händler ihre regulären Sortimente anbieten. Voraussetzung dafür sei eine elektronische Warenwirtschaft und ein Internet-Anschluss. Tatsächlich gibt es nach Angaben des Sprechers immer noch einige Intersport-Geschäfte, die diese Bedingungen nicht erfüllen.

Auch interessant: Intersport-Tochter Voswinkel schließt 22 Läden  

 

Große Reichweite dank Sportmarken24

Sportmarken24 wurde 2017 von Valeska Benner und dem Wiesbadener Intersport-Händler Joachim Kiegele gegründet und ist seither schnell gewachsen. Auf der Plattform tummeln sich Anbieter wie Amazon, Karstadt.de, Ebay, Otto.de oder MyToys.de. "Keine andere Plattform erzielt über die Vielzahl der angebundenen Kanäle im Sportbereich so eine hohe Reichweite wie Sportmarken24", sagt Geschäftsführerin Valeska Benner. "Wir sind davon überzeugt, durch die Kooperation mit Intersport eine hervorragende zusätzliche Vertriebsmöglichkeit geschaffen zu haben, von der beide Seiten profitieren."

Bei beiden neuen Plattformen ist Intersport zufolge sichergestellt, dass sowohl die Eigenmarken von Intersport als auch die Ware der Industriepartner wie Adidas oder Nike angemessen und den jeweiligen Vereinbarungen entsprechend angeboten werden. Während sich bei "Budget Sport" die Heilbronner Intersport-Zentrale um die technische Abwicklung für die Händler kümmert, erledigt dies Sportmarken24 selbst. Bei Intersport ist man zuversichtlich, dass sich den Händlern mit den zusätzlichen Plattformen "neue Vertriebswege und Erlöschancen bieten".

 

 


Kommentar hinzufügen