Erster Reiseveranstalter pleite

Karlsruhe/Region  Die Folgen des Corona-Virus fordern erste Opfer unter Reiseveranstaltern. Ein Radtouren-Spezialist hat am Freitag Insolvenzantrag gestellt. Er ist auch in Heilbronn-Franken aktiv - aber viele Reisziele können seine Kunden zurzeit gar nicht erreichen.

Email

Der kleine Radreisen-Spezialist Radissimo ist insolvent. Der 2004 gegründete Veranstalter aus Karlsruhe, der Touren vor allem in Europa anbietet, wurde von der Corona-Krise und den dadurch in vielen Ländern verhängten Einreise- und Tourismus-Verboten jäh ausgebremst.

Seit zwei Wochen keine Buchungen mehr

"Es gingen in den letzten zwei Wochen keine Buchungen ein", berichtet der vorläufige Insolvenzverwalter Frank Bassermann aus Karlsruhe. "Reisen sind bis Ende April abgesagt. Daraus folgen Rückzahlungsansprüche der Kunden. Entsprechend ist die Liquidität belastet." Der Buchungsrückgang und die Absage von Reisen hingen mit den Entwicklungen um das Coronavirus zusammen, berichtet der Rechtsanwalt. Ob das Unternehmen fortgeführt werden könne, hänge von den weiteren Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Virus ab, die zu erwarten seien.

Auch Kocher-Jagst-Radweg im Katalog

Radissimo wurde 2004 in Bergisch Gladbach gegründet und zog 2007 nach Karlsruhe. Auch der Kocher-Jagst-Radweg wurde bald ins Programm aufgenommen. Zu den Reisezielen sollten dieses Jahr unter anderem die deutsche Nord- und Ostseeküste oder bayern zählen - Regionen, in denen vorerst keine Touristen mehr erlaubt sind. frz


Heiko Fritze

Heiko Fritze

Autor

Heiko Fritze arbeitet seit 2001 bei der Heilbronner Stimme. Er ist für die Redaktion Wirtschaft & Politik tätig.

Kommentar hinzufügen