Elektriker haben beste Jobaussichten

Heilbronn  Der aktuelle Arbeitsmarkt-Report des Dekra-Konzerns zeigt, welche Berufe gerade besonders gefragt sind. Neben Elektrikern suchen die Unternehmen vor allem IT-Experten und Pfleger.

Von Jürgen Paul

Elektriker haben beste Jobaussichten

Nicht nur als Elektriker kann man sich die Jobs heute aussuchen. Sehr gefragt sind auch IT-Spezialisten, Vertriebsprofis und Pflegekräfte. Foto: dpa

Elektroniker, IT-Spezialisten und Krankenpfleger sind derzeit besonders gefragt. Das zeigt der Arbeitsmarkt-Report 2019 des Dekra-Konzerns. Das Unternehmen hat von 18. bis 24. Februar Stellenanzeigen in deutschen Tageszeitungen, in Online-Jobbörsen und sozialen Medien ausgewertet, um herauszufinden, welche Berufe bei den Arbeitgebern gerade hoch im Kurs stehen.

Data Analysts sind stark gefragt

Auf Platz eins der Liste landen Elektroniker, Elektriker und Elektroinstallateure. Es folgen Softwareentwickler, Programmierer und Softwarearchitekten. Beste Chancen haben der Studie zufolge Bewerber, die neben fundierten IT-Kenntnissen auch ökonomische Zusammenhänge und Prozesse verstehen. So sind Wirtschaftsinformatiker auf Platz 13 im Gesamtranking vorgerückt - so weit vorne wie noch nie seit Beginn der Dekra-Erhebung im Jahr 2008. Häufig gesucht werden in der IT-Branche auch Data Analysts, ein vergleichsweise neuer Beruf.

Gesundheits- und Krankenpfleger landen auf Platz drei des Dekra-Arbeitsmarkt-Reports. Sie liegen seit 2008 immer weit vorne in der Rangliste. Altenpfleger waren dagegen in der Vergangenheit nicht so gefragt. Das hat sich nun geändert, der Beruf sprang von Platz 18 auf Rang sieben. "Eventuell hat dabei das Pflegepersonal-Stärkungsgesetz mit eine Rolle gespielt", mutmaßen die Dekra-Experten. Das Gesetz finanziert zusätzliche Pflegekräfte in Altenpflegeeinrichtungen und Kliniken, um die Qualität der Pflege zu verbessern.

Lagerlogistiker haben weiterhin gute Perspektiven

Auf Rang vier der Top Ten der gefragtesten Berufe finden sich Vertriebsfachleute, es folgen Verkaufs- und Produktmanager. Der boomende Online-Handel hat außerdem für eine steigende Nachfrage nach Lager- und Transportarbeitern gesorgt, die auf Platz acht der Dekra-Liste stehen. "Die Lagerlogistik bleibt trotz Automatisierung personalintensiv", sieht Jörg Mannsperger, Geschäftsführer der Dekra Akademie, auch weiterhin gute Job-Perspektiven in diesem Bereich.

Mehr Stellenanzeigen gab es auch im Hotel- und Gaststättengewerbe. Service- und Empfangsmitarbeiter gehören erstmals seit 2012 wieder zu den zehn am häufigsten gesuchten Berufen, sie stehen auf Platz neun. Auch die anderen Berufe der Gastrobranche profitierten von der guten Stimmung in diesem Frühjahr. Bei den Köchen gab es einen besonders kräftigen Zuwachs.

Der Ingenieurmangel schwächt sich deutlich ab

Auf dem zehnten Platz des Arbeitsmarkt-Reports landen Personalsachbearbeiter und HR Manager. Der große Ingenieurmangel der vergangenen Jahre scheint sich dagegen abgemildert zu haben. Architekten und Bauingenieure, die im vergangenen Jahr auf Rang zehn lagen, sind um zwei Plätze zurückgefallen. Maschinen- und Fahrzeugbau-Ingenieure sind sogar auf Platz 20 abgerutscht. "Insgesamt scheint sich die Nachfrage nach Ingenieuren tendenziell zu entspannen", schreiben die Dekra-Experten.

 

 


Kommentar hinzufügen