Durchwachsene Halbjahresbilanz für Audi

Ingolstadt/Neckarsulm  Audi hat im Juni weltweit rund 166.700 Fahrzeuge ausgeliefert – und damit nach einem monatelangen Minus wieder ein kleines Plus von 1,7 Prozent eingefahren. Bezogen auf das Halbjahr ist Audi mit 906.200 ausgelieferten Autos aber weiterhin um 4,5 Prozent unter dem Vergleichswert aus dem Vorjahr.

Von Manfred Stockburger

Der Audi A8 ist besonders auf dem chinesischen Markt ein Verkaufsschlager. Foto: Audi

Den Ausschlag nach oben im Juni verursachte ein Plus von 22,2 Prozent im größten Einzelmarkt China. Dort verkaufte sich unter anderem die Langversion des Q5 sehr gut.

Allerdings ist der Zuwachs auch die Folge eines Basiseffekts: Diskussionen um eine Steuersenkung hatten den Absatz in China im Juni 2018 nach unten gedrückt. Hohe Zuwächse gab es im Juni mit fast 20 Prozent auch in Frankreich. Im Inland büßte die Marke im Vorjahresvergleich aber 8,3 Prozent ein.

Der A8 ist ein gefragtes Modell

Positiv aus Neckarsulmer Sicht ist die starke Nachfrage nach dem A8 im Juni, von dem 53,2 Prozent mehr Einheiten ausgeliefert wurden. Auch das lässt sich vor allem mit dem chinesischen Markt erklären. Dort war das Fahrzeug 2018 erst ab Mai verfügbar, was das starke Plus im ersten Halbjahr (+ 31,3 Prozent auf 10.246) erklärt. Ziemlich genau die Hälfte der A8 wurden in China verkauft.

Der Neckarsulmer A7 bewegte sich mit 9970 ausgelieferten Fahrzeugen auf Vorjahresniveau. Bei den in Neckarsulm produzierten A6 gab es ein Plus von 6,7 Prozent auf 62.186 Exemplare. In beiden Fällen war das erste Halbjahr des Vorjahres allerdings durch den Modellwechsel geprägt: Der neue A7 startete im Frühjahr, der alte A6 lief im Sommer aus.

Seit Juli zeichnet mit Hildegard Wortmann als Vertriebsvorstand erstmals eine Frau für diesen Bereich verantwortlich. 

Mehr zum Thema: So tief steckt Audi im Dieselsumpf (Premium)  

 

 

 


Kommentar hinzufügen