Bechtle erhöht die Jahresprognose

Neckarsulm  Der Höhenflug von Bechtle nimmt kein Ende. Nach einem überaus starken ersten Halbjahr hat der IT-Dienstleister aus Neckarsulm seine Jahresprognose erhöht.

Von Jürgen Paul

Bechtle erhöht die Jahresprognose

"Wir gehen jetzt davon aus, dass wir beim Umsatz und Ergebnis zweistellig, also sehr deutlich über Vorjahr liegen werden", sagte Vorstandsvorsitzender Thomas Olemotz am Freitag bei der Bekanntgabe der Quartalszahlen.

Durch die Bank zweistellige Wachstumsraten

Zweistellige Wachstumsraten ziehen sich auch durch die Halbjahresbilanz. In den ersten sechs Monaten hat die Bechtle AG ihren Umsatz um 18,2 Prozent auf 1,92 Milliarden Euro gesteigert. Das operative Ergebnis (Ebit) legte um 16,5 Prozent auf 79, 6 Millionen Euro zu. Unter dem Strich verbuchen die Neckarsulmer einen Gewinn in Höhe von 55,5 Millionen Euro - das sind 17 Prozent mehr als im ersten Halbjahr 2017. Auch bei der Mitarbeiterzahl gab es binnen Jahresfrist ein deutliches Wachstum von 11,1 Prozent. Aktuell arbeiten damit 8790 Männer und Frauen für den IT-Dienstleister, davon mehr als 1700 in Neckarsulm.

Außerordentlicher Erfolg

"Ein profitables Wachstum von annähern 20 Prozent in zwei aufeinanderfolgenden Quartalen ist ein außerordentlicher Erfolg", sagte Olemotz. Dieser sei "das Ergebnis unserer überzeugenden Lösungskompetenz und der hohen Motivation unserer Mitarbeiter."

Ausland wächst stärker

Bechtle erhöht die Jahresprognose

Im Ausland war das Wachstum mit 22,4 Prozent höher als im Inland (16,3 Prozent), wo Bechtle aber rund 70 Prozent seines Umsatzes erwirtschaftet. 498 Millionen Euro entfallen auf das Ausland, 1,13 Milliarden Euro auf den deutschen Markt. Das IT-Systemhaus ist mit Erlösen in Höhe von 1,14 Milliarden Euro (plus 17,5 Prozent) weiterhin der größte Bereich. Das E-Commerce-Geschäft steuert 489 Millionen Euro (plus 19,7 Prozent) zum Umsatz der Neckarsulmer bei.

Bechtle-Chef Thomas Olemotz weist darauf hin, dass das rasante Wachstum des Unternehmens nicht nur organisch bedingt war. So hat Bechtle im laufenden Jahr bereits zwei kleinere, aber laut Olemotz "strategisch wichtige Akquisitionen in der Schweiz realisiert". Im Juli gaben die Neckarsulmer zudem bekannt, das französische Unternehmen Inmac Wstore zu übernehmen. "Die Arbeitnehmervertretung des Unternehmens hat zwischenzeitlich dem Kauf zugestimmt, so dass der Kaufvertrag am 30. Juli unterzeichnet wurde", gab Olemotz bekannt.

Größte Übernahme in der Firmengeschichte

"Aktuell gehen wir davon aus, dass nach Prüfung durch die französische Kartellbehörde die Akquisition noch im dritten Quartal finalisiert werden kann." Der Kauf ist die größte Übernahme der Bechtle-Geschichte. Inmac Wstore verzeichnete 2017 einen Umsatz von rund 420 Millionen Euro und beschäftigt mehr als 400 Mitarbeiter.