Rätsel bleibt weiter ungelöst

Knapp ein Jahr nach dem Polizistinnen-Mord von Heilbronn fehlt immer noch eine heiße Spur. „Die näheren Umstände der Tat sowie das Tatmotiv liegen nach wie vor im Dunkeln“, sagte der Leiter der Polizeidirektion Heilbronn, Roland Eisele, auf einer Pressekonfernz am Mittwoch. Auch Zeugen der Geschehnisse vom 25. April 2007 fehlten -


Dieser mysteriöse Fall bewegt: „Er ist einzigartig in der Kriminalgeschichte“, brachte es der Leiter der Heilbronner Soko „Parkplatz“, Frank Huber, am Mittwoch auf den Punkt. „Das hat noch keiner von uns so erlebt.“

Rund ein Jahr nach dem Polizistenmord hatte die Polizeidirektion Heilbronn zum Pressegespräch geladen. Hintergrund waren die Kopfschüsse, mit denen Unbekannte am 25. April 2007 eine 22-jährige Beamtin getötet und ihren Kollegen (24) lebensgefährlich verletzt hatten.

Noch immer fehlt den Ermittlern der entscheidende Hinweis. Noch immer schließen sie keine Ermittlungslinie aus – abgesehen von einer Beziehungstat im Umfeld der Polizeibeamten. „Erstaunlich“ nennt Soko-Leiter Frank Huber, dass es zwar Ohren-, aber bis heute keine Augenzeugen der Bluttat gibt. Gegen 14 Uhr waren die Schüsse auf der Theresienwiese gefallen.

Sie sind noch ohne Durchbruch im Polizistenmordfall, aber weiter voller Zuversicht: Soko-Leiter Frank Huber (links) und Polizeichef Roland Eisele.Foto: Guido Sawatzki
Belohnung „Ein Rätsel“ ist für den Ermittlerchef auch, warum kein verhafteter Straftäter das weibliche Phantom kennt, deren DNA-Spur am Streifenwagen der Beamten und im Zusammenhang mit 29 weiteren Straftaten entdeckt worden war. Die Region Heilbronn, Freiburg und der Bereich um Linz/Österreich waren Schwerpunkte der Taten. Die mutmaßlichen Komplizen schweigen – trotz in Aussicht gestellter 100 000-Euro-Belohnung.

Mit Hochdruck arbeiten die Ermittler an Spurenkomplexen in alle Richtungen. Für Huber ist „das erste Ziel“, die unbekannte Frau zu identifizieren. Dass ihr am Streifenwagen entdeckter DNA-Code „tatrelevant“ und keine verschleppte Spur ist, davon ist er überzeugt.

Fakten Der Polizist, der den Kopfschuss überlebte, arbeitet wieder Teilzeit. An die Tat erinnert er sich nicht. Und die Mediziner gehen davon aus, dass er sich auch nicht mehr erinnern wird. Die Dienstpistolen, die die Täter den Beamten nach den Schüssen abnahmen, sind bis heute weder aufgetaucht noch bei Straftaten eingesetzt worden. Die DNA-Spur der Unbekannten ist definitiv ein weiblicher Gen-Code. Institute in Deutschland und Österreich haben dies bestätigt. 800 straffällige Frauen hat die Polizei in Baden-Württemberg zum Massenspeicheltest gebeten. 600 Proben waren negativ, 200 stehen noch aus. Zehn Frauen weigerten sich. Die Soko prüft, ob ein zwangsweiser Speicheltest erfolgen kann, falls das Alibi für den Tattag unklar ist. Eventuell soll der Massen-Speicheltest auf weitere Bundesländer ausgeweitet werden.

Kosten Die Polizei geht von einem zweiten Täter aus. Es gibt bisher aber keine Spur, die man ihm zuordnen kann. Alle Länderpolizeidienststellen sind angewiesen, bei Gartenhausaufbrüchen DNA-Spuren zu nehmen. Bei solchen Einbrüchen hatte die Unbekannte mehrfach Spuren hinterlassen. Die Ermittlungen kosten viel Geld. Eine Zahl nannte die Polizei nicht. Man arbeite kostenbewusst, „aber nicht nach Kassenlage“, sagte Frank Huber.

Der auf dem Phantombild abgebildete Mann soll an einem versuchten Einbruch in ein Wohn- und Geschäftshaus in Saarbrücken beteiligt gewesen sein  
Jüngste Spur Neue Erkenntnisse erhoffen sich die Heilbronner Ermittler durch die Veröffentlichung der Zeichnung eines Mannes. Möglicherweise könnte er die Frau identifizieren, die in Verdacht steht, am Heilbronner Polizistenmord beteiligt gewesen zu sein. Denn Zeugen haben den 20- bis 30-Jährigen am Tatort eines versuchten Einbruchs in Saarbrücken gesehen. An einem Stein, mit dem der oder die Täter am 3. Oktober 2006 die Terrassentür eingeschlagen hatten, fand sich auch die DNA-Spur der großen Unbekannten. „Der Gesuchte ist für uns daher sehr wichtig“, sagt der Heilbronner Soko-Leiter Frank Huber.

Dass es sich bei dieser Person um die gesuchte Frau selbst handelt, schloss Huber zwar nicht völlig aus, denn möglicherweise werde sie äußerlich als Mann wahrgenommen. „Wir gehen aber nicht davon aus.“

Den Mann beschreiben Zeugen als muskulös, zwischen 1,70 und 1,80 Meter groß mit dunklem Teint, glatten Haaren und einem auffälligen Bart. Er sprach „Saarbrücker Mundart“.

Die unbekannte mutmaßliche Serientäterin steht im Verdacht, an dem Mord an der 22 Jahre alten Polizistin in Heilbronn beteiligt gewesen zu sein. „Die Art der Beteiligung der Frau ist aber unklar“, sagte Huber. Ihre DNA tauchte auch bei Morden an einem Rentner in Freiburg 2001 und einer Rentnerin in Idar-Oberstein 1993 auf. Laut Täterprofil ist sie sehr mobil und hat keinen festen örtlichen Bezug.

Zuletzt waren die Ermittler im Zusammenhang mit dem gewaltsamen Tod von drei Georgiern, die im Januar bei Heppenheim (Hessen) ermordet worden waren, auf eine Gen-Spur der „Phantom“-Täterin gestoßen. Tatverdächtig in dem Dreifachmord sind zwei aus Somalia und dem Irak stammende Männer. Einer war V-Mann des Landeskriminalamtes Rheinland-Pfalz. Die Spur der Frau wurde in dem von den mutmaßlichen Tätern benutzten Fahrzeug entdeckt. Ein Zusammenhang zwischen dieser Spur und den Morden sei nicht erkennbar. Die Georgier waren zu Autogeschäften nach Deutschland gekommen. Dieser Spurentreffer biete eine Vielzahl von weiteren Ansätzen und „somit neue Chancen, um der DNA-Spur einen Namen und ein Gesicht zu geben“, sagte Huber.

Info: Alle bisherigen Video-Beiträge zum Polizistenmord finden sich hier.








- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 


Zeitleiste




Am 25. April 2007 gegen 14 Uhr findet ein Radfahrer zwei Polizisten blutüberströmt bei ihrem Streifenwagen auf der Heilbronner Theresienwiese liegend. Es handelt sich um die 22-Jährige Polizeimeisterin Michèle Kiesewetter und ihren 24-jährigen Kollegen. Kieseweter ist tot. Ihr Kollege liegt schwer verletzt daneben.

Etwa vier Jahre später wird der Zwickauer Terrorzelle eine Mordserie zugeordnet, darunter auch der Anschlag in Heilbronn. 2013 beginnt der Prozess gegen Beate Zschäpe, der einzig Überlebenden des Terror-Trios.

Zeitleiste vergrößern

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 


Videos


Stimme Premium: Alle Videos zum Polizistenmord