Neues Seniorenzentrum in Zaberfeld will mit Leben gefüllt werden

Zaberfeld  Das Seniorenzentrum in der Zaberfelder Ortsmitte hat seine Türen geöffnet. Angeboten werden Tages-, Kurzzeit- und Dauerpflege. Außerdem 13 betreute Wohnungen. Die Einweihung ist für September geplant.

Email

Die stellvertretende Geschäftsführerin Carmen Klump und Heimleiter Alexander Decker-Weimer genießen die offenen Küchen − trotz Corona-Zeiten.

Fotos: Friedhelm Römer

Es wirkt noch ein wenig leblos und steril, das neue Seniorenzentrum an der Hauptstraße Nummer 9 in der Zaberfelder Ortsmitte. Die Einrichtung des Alexander-Stifts hat vor zwei Wochen ihren Betrieb aufgenommen. Sie bietet 45 stationäre Dauerpflegeplätze sowie Kurzzeit- und Tagespflege an. Darüber hinaus stehen angrenzend an das Seniorenzentrum 13 betreute Wohnungen zur Verfügung.

Das Haus füllt sich allmählich

Der erste Bewohner der stationären Dauerpflege hatte es offensichtlich eilig. Er war schon vor den Mitarbeitern da. Inzwischen sind sieben Bewohner nach und nach eingezogen in ihr neues Heim. Doch für sie gilt eine 14-tägige Quarantäne. Die nächsten Personen stehen schon zum Einzug bereit. Sie kommen aus dem Umkreis von rund 30 Kilometern. Wenn das Haus voll belegt ist, werden hier 21 Mitarbeiter in Vollzeit arbeiten. Neun Monate habe man sich gegeben, bis das Seniorenzentrum soweit sein sollte.

"Mit unserem Personalschlüssel sind wir an der oberen Grenze", sagt Gaby Schröder, die Geschäftsführerin des Alexander-Stifts. Die Angestellten sind sowohl für die Hauswirtschaft als auch für die Pflege zuständig. Schröder: "Ja, es erfordert ein Mehr von den Mitarbeitern, weil die Aufgaben durchmischt sind."

Hausgemeinschaften mit offener Küche

Das Konzept des Alexander-Stifts sieht ein Modell von Hausgemeinschaften vor. Jeweils 15 Bewohner bilden eine Gruppe, und jede Gruppe hat eine eigene - offene - Küche. Da können viele Hände mithelfen und die Pflegekräfte unterstützen. Davon zeigt sich auch Bürgermeisterin Diana Kunz beeindruckt: "Für mich als neue Bürgermeisterin ist das natürlich ein Glücksgriff, ein neues Seniorenzentrum einweihen zu dürfen. Eine solche Einrichtung ist sehr wichtig für unsere Infrastruktur." Wobei die offizielle Einweihung aufgrund der Coronakrise von Mai in den September verschoben wurde. Der genaue Termin steht aber noch nicht fest.

Soziales Leben ins Haus holen

Für Leben in der Bude sollen künftig auch viele Kooperationen sorgen: Ein Laternenumzug mit dem Kindergarten, eine Aufführung der Grundschule oder eine Feuerwehrübung im Seniorenzentrum. "Das muss wachsen", weiß Gaby Schröder. "Wichtig ist für uns, gut in einer Gemeinde anzukommen, und dazu wollen wir das soziale Leben ins Haus holen."

Neues Haus will mit Leben gefüllt werden

Gaby Schröder ist die Geschäftsführerin des Alexander-Stifts. In der sogenannten Wellnessoase gibt es auch die Möglichkeit, sich die Haare schneiden zu lassen.

Sitztanz, vorlesen, basteln, musizieren. Oder auch das Thema "Bewohner malen für Bewohner". All das ist möglich. "Das hängt aber von der Gruppe ab", sagt Carmen Klump, die stellvertretende Geschäftsführerin. Zum Konzept gehört auch, möglichst lokal einzukaufen. Sei es beim Bäcker oder in der Gärtnerei. Bei der Metzgerei werde es allerdings schwierig, so die Geschäftsführerin, "weil hier Kühlketten eingehalten werden müssen".

Rund vier Jahre hat das Projekt gedauert, von der Planung im Frühjahr 2016 über den Spatenstich Ende November 2018 und dem Richtfest im Juli 2019 bis zur Fertigstellung und dem Einzug der ersten Bewohner Anfang Juni 2020. Gaby Schröder: "Das ist recht ungewöhnlich, dass ein solches Haus so schnell entsteht." Thomas Csaszar, Vorgänger von Diana Kunz, hat die Umsetzung des "Leuchtturmprojektes für Zaberfeld" intensiv vorangetrieben. Wie sich das Seniorenzentrum nun in den kommenden Monaten allmählich mit Leben füllt, wird der heutige Bürgermeister von Brackenheim sicherlich weiter interessiert verfolgen.

 

Alexander-Stift

Das Alexander-Stift ist ein Altenhilfeträger der Diakonie Stetten. Es hat Einrichtungen an 20 Standorten in sechs Landkreisen, die vor allem im Rems-Murr-Kreis liegen. Künftig werden vier davon im Landkreis Heilbronn stehen. Während Neckarwestheim seine Einrichtung bereits offiziell eröffnet hat, was Zaberfeld im September bevorsteht, müssen sich Talheim und Lauffen noch etwas gedulden. Talheim wird 2021 eröffnet, Lauffen 2022.

Sowohl das Seniorenzentrum Zaberfeld als auch die barrierefreien Wohnungen für das Betreute Wohnen hat die WohnbauStein GmbH errichtet.

 

Freidhelm Römer

Friedhelm Römer

Autor

Friedhelm Römer hat Ende der 80er Jahre bei der Heilbronner Stimme volontiert, kam 2001 als Sportredakteur zurück und arbeitet seit 2009 in der Landkreisredaktion. Er kümmert sich sich hier um Schwaigern, Lauffen, Pfaffenhofen und Zaberfeld. Darüber hinaus ist er Mitglied des lokalen Bildungsteams.

Kommentar hinzufügen