Im Firminushaus wird Massenbachhausener Ortsgeschichte lebendig

Lebendige Ortsgeschichte
Vor fast genau elf Jahren wurde das von Grund auf sanierte Gebäude in der Gartenstraße 3 eingeweiht. Fotos: Claudia Kostner   Bild: Kostner, Claudia

Massenbachhausen  Es ist eines von drei Denkmälern in Massenbachhausen. Und es verbindet die Vergangenheit des Ortes lebendig mit der Gegenwart. Das Firminushaus wurde von 2007 bis 2010 ehrenamtlich saniert. Ursprünglich war es eine Synagoge.

Von Claudia Kostner

Das Firminushaus in der Gartenstraße fasziniert auch Nico Morast. "Ich finde das spannend: Eine ehemalige Synagoge, in der ein späterer Franziskanerbruder geboren wurde, in dem sich das Ziffernblatt der Turmuhr einer evangelischen Kirche befindet und in dem standesamtliche Trauungen stattfinden", fasst der Bürgermeister zusammen. In der Zeit von 1736 bis 1872 diente das Gebäude als Synagoge und jüdische Schule, bevor es an einen wohlhabenden Bürger verkauft wurde. Dieser baute es zu einem