Brackenheim übernimmt Ausfallbürgschaft für geplante Weinzeit

Brackenheim  Elf zusätzliche Zimmer sollen im Dachgeschoss des geplanten Hotels in der Brackenheimer Weinzeit entstehen. Einem entsprechenden Antrag des Pforzheimer Projektentwicklers und Hoteliers Wolfgang Scheidtweiler hat der Gemeinderat jetzt in seiner jüngsten Sitzung zugestimmt.

Email

Die Weinzeit im Schloss ist derzeit eine Baustelle. Wann Hotel und Weinerlebniswelt eröffnet wird, steht noch nicht fest. Foto: Helga El-Kothany

Elf zusätzliche Zimmer sollen im Dachgeschoss des geplanten Hotels in der Brackenheimer Weinzeit entstehen. Einem entsprechenden Antrag des Pforzheimer Projektentwicklers und Hoteliers Wolfgang Scheidtweiler hat der Gemeinderat jetzt in seiner jüngsten Sitzung zugestimmt.

Darüber hinaus übernimmt die Stadt eine Ausfallbürgschaft sowohl für das Hotel als auch für die Weinerlebniswelt im Schloss in Höhe von insgesamt knapp 6,2 Millionen Euro. "Diese Bürgschaft ist der Abschluss dessen, was der Gemeinderat bereits im Jahr 2018 beschlossen hat", sagt Bürgermeister Thomas Csaszar.

Bürgermeister: Angebot schließt Lücke im Zabergäu

Eine knappe Million Euro höher als ursprünglich geplant beträgt die Bürgschaft jetzt. Das liegt unter anderem an den Ausbauplänen des Investors. "Wir haben ein absolutes Defizit an Hotelzimmern in der Stadt", sagt Csaszar. Die jetzt geplanten 49 Zimmer deckten den Bedarf, ist das Stadtoberhaupt überzeugt. "Es entsteht ein breites Angebot, das die Lücke in der Stadt und im Zabergäu insgesamt schließt", sagt der Bürgermeister.

Baustart für die Weinzeit war bereits im September 2019. Der damalige Bürgermeister Rolf Kieser sprach von "einem Meilenstein für die Stadt". Immerhin sollen Hotel und Weinerlebniswelt nicht nur Touristen in die Heuss-Stadt locken und den hiesigen Wein gewinnbringend vermarkten. Die Weinzeit werde auch für eine spürbare Belebung der Innenstadt sorgen. Davon ist auch Thomas Csaszar überzeugt.

Schloss bleibt im Besitz der Stadt

Nicht nur deshalb und weil es ohne eine Ausfallbürgschaft keine Kredite von der Bank gibt, ist das Stadtoberhaupt von der Richtigkeit des Ratsbeschlusses überzeugt. Denn das Schloss bleibt im Besitz der Stadt. Jeder investierte Euro steigere den Wert des rund 500 Jahre alten Gemäuers und damit letztendlich auch das "Vermögen der Stadt", so Csaszar.

Der Weg hin zum Spatenstich war immer wieder von Rückschlägen gepflastert. Zwölf Jahre lang dauerte es von der Idee bis zum Spatenstich. Auch die Arbeiten kommen langsamer voran als geplant. Unter anderem, "weil uns das Landesdenkmalamt nicht in die Karten spielt", so der Rathauschef.

Eröffnungstermin steht noch nicht fest

Dabei sollte im Frühjahr 2020 Richtfest gefeiert werden. Scheidtweiler prognostizierte beim offiziellen Spatenstich eine Bauzeit von insgesamt zwölf bis 14 Monaten. Ursprünglich war sogar vorgesehen, dass die Einrichtung bereits Ende 2019 fertig sein sollte. "Die Zeitschiene ist aber nicht das Maßgebliche", sagt Csaszar. Auf einen Eröffnungstermin will er sich nicht festlegen. "Ich hoffe, dass wir dieses Jahr vorankommen."

Ursprünglich waren für Hotel und Weinerlebniswelt im Schloss rund zehn Millionen Euro eingeplant. Die Stadt und der Investor teilen sich die Kosten. Wobei die Immobilie im Besitz der Stadt bleibt. Im Gegenzug kann Scheidtweiler die Einrichtung 30 Jahre lang betreiben. Mit elf zusätzlichen Zimmern steigen die Kosten. Der Anteil der Stadt war von Anfang an auf fünf Millionen Euro gedeckelt und bleibt deshalb gleich. Lediglich die Höhe der Ausfallbürgschaft steigt jetzt auf knapp 6,2 Millionen Euro.

Restaurant und Vinothek

Neben der Renovierung und dem Umbau des Schlosses entsteht ein Anbau, in dem ein Restaurant mit bis zu 60 Sitzplätzen eingerichtet wird. Geplant sind zudem Bankett- und Tagungsräume sowie eine Vinothek. Die Schlosskapelle kann in Absprache weiterhin vom Kulturforum genutzt werden.

 


Wolfgang Müller

Wolfgang Müller

Autor

Wolfgang Müller arbeitet seit Oktober 2000 in der Regionalredaktion der Heilbronner Stimme. Derzeit berichtet er hauptsächlich aus dem Zabergäu.

Kommentar hinzufügen