Spatenstich für das Gesundheitszentrum in Brackenheim

Brackenheim  Der Bau des Gesundheitszentrums in Brackenheim kostet knapp 16 Millionen Euro. Im Herbst 2020 soll das Gebäude fertig sein.

Von Wolfgang Müller
Email
In Brackenheim beginnen die Bauarbeiten für das für neue Gesundheitszentrum. Landrat Detlef Piepenburg spricht von einem wichtigen Tag für das ganze Zaberbäu.

SLK-Geschäftsführer Jendges (4.v.l.), Landrat Piepenburg (5.v.l.), Bürgermeister Kieser (6.v.l.) und Chefarzt Gottfried Sellinger setzen mit Planern und Ausführenden den Spaten an.

Foto: Mario Berger

Mit dem offiziellen Spatenstich haben am Montag in Brackenheim die Bauarbeiten für das Gesundheitszentrum der SLK-Kliniken Heilbronn begonnen. "Ich bin froh, dass es losgeht, auch weil viele geglaubt haben, es passiere hier nichts mehr", sagte SLK-Geschäftsführer Thomas Jendges. Landrat Detlef Piepenburg sprach von einem "wichtigen Tag für das ganze Zabergäu". Bürgermeister Rolf Kieser sieht im Gesundheitszentrum "eine Erstversorgung der Wunde, die die Schließung unseres Krankenhauses aufgerissen hat".

Mehr Betten für Geriatrische Rehabilitation

Rund anderthalb Jahre werden die Bauarbeiten dauern. Im Herbst 2020 soll das Gebäude schlüsselfertig übergeben werden, versprach der Geschäftsführer der ausführenden Firma Brodbeck, Jürgen Schwefel. Einziehen wird dann die Geriatrische Rehabilitationsklinik, die seit rund 24 Jahren im alten Krankenhaus untergebracht ist. "Ich bin sehr glücklich über den Neubau", sagte Chefarzt Gottfried Sellinger. Denn die Geriatrie zieht nicht nur in neue, moderne Räume ein. Auch die Zahl der Betten steigt von derzeit 42 auf dann 57.

Landrat sieht nächsten Schritt bei Gesundheitsversorgung

Für Landrat Detlef Piepenburg ist das Gesundheitszentrum in Brackenheim "der nächste Schritt bei der Umstrukturierung der Gesundheitsversorgung in Stadt- und Landkreis Heilbronn". Mit der Schließung der beiden Krankenhäuser in Brackenheim und Möckmühl habe es sich der Kreistag nicht leicht gemacht. Für die Infrastruktur der beiden Städte seien die Kliniken wichtige Einrichtung gewesen. Wirtschaftlich und bei der Personalgewinnung hätten die beiden Einrichtungen aber große Probleme gehabt, so Piepenburg.

Kliniken, Stadt und Landkreis investieren insgesamt 48 Millionen Euro

Rund 15,8 Millionen Euro kostet der Bau des Gesundheitszentrums in Brackenheim. Mit weiteren rund 9,8 Millionen Euro schlägt die Einrichtung in Möckmühl zu Buche. Für beide Gesundheitszentren beteiligen sich die SLK-Kliniken mit rund 13 Millionen Euro. Rund 12,6 Millionen Euro bezahlen Stadt- und Landkreis Heilbronn.

"Mit den Umbauten in den beiden SLK-Kliniken Am Gesundbrunnen in Heilbronn und Am Plattenwald in Bad Friedrichshall summieren sich die Gesamtkosten auf rund 48 Millionen Euro", sagte Landrat Piepenburg, der auch stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender der SLK-Kliniken Heilbronn ist.

Die Notfallpraxis zieht ins Gesundheitszentrum

Neben der Geriatrischen Rehabilitationsklinik werden im Brackenheimer Gesundheitszentrum eine orthopädisch-chirurgische Praxis mit Operationsmöglichkeiten sowie eine Physiotherapiepraxis, Rettungsdienst und die Notfallpraxis der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) untergebracht.

Platz für niedergelassene Ärzte

Im zweiten Obergeschoss werden darüber hinaus Praxisräume vorgehalten, die von niedergelassenen Ärzten bezogen werden können. "Wir haben hier eine Lücke", sagt Bürgermeister Kieser, der auch Vorsitzender des Fördervereins Gesundheitsversorgung im Zabergäu und Umgebung ist. Der Förderverein hatte in der Planungsphase des Gesundheitszentrums wesentlich Einfluss genommen. So gehen etwa die Einrichtung des vollwertigen Operationssaals und die Räume für zusätzliche niedergelassenen Ärzte auf die Initiative des Vereins zurück.

 


Kommentar hinzufügen