Neckaraue bietet Ausgleichsraum für Gewerbegebiet

Lauffen  Die Stadt Lauffen muss für die Bebauung im Gewerbegebiet Brühl, das zwischen Kreisverkehr und Raiffeisenstraße zu einem Einzelhandels- und Dienstleistungsstandort entwickelt werden soll, einen Ausgleich schaffen.

Email
Neckaraue bietet Ausgleichsraum für Gewerbegebiet

Im Bereich der Neckaraue Wasen in Lauffen soll ein Retentionsausgleich geschaffen werden, der wegen des Bebauungsplans Brühl notwendig ist.

Foto: privat

Die Bauflächen liegen in einem Überschwemmungsgebiet.

Rund 3700 Kubikmeter Retentionsraum sind nach derzeitigem Stand erforderlich. Diesen Raum möchte die Stadt durch Abgrabungen im Bereich Wasen innerhalb des Überschwemmungsgebiets HQ 100 schaffen. Dieses bezeichnet ein Hochwasserereignis, das mit der Wahrscheinlichkeit von 1:100 jedes Jahr erreicht oder überschritten wird. Dies bedeutet nicht, dass ein HQ100 nur einmal alle 100 Jahre stattfindet, sondern, dass dieses statistisch gesehen 100 Mal in 10 000 Jahren stattfindet.

Der Gemeinderat beschloss in seiner jüngsten Sitzung, die BIT-Ingenieure aus Heilbronn mit der Maßnahme weiter zu beauftragen. Die Fachleute hatten bereits im November und Dezember diverse Berichte zu diesem Vorhaben vorgelegt. In dem vorgesehenen Bereich kann demnach ein 4200 Kubikmeter großer Retentionsraum gewonnen werden. Der Gewinn von rund 500 Kubikmeter Retentionsraum kann für andere Projekte an Investoren weitergegeben werden.

Arbeiten können ab August beginnen

Die Kosten für die Erdbau-, Entsorgungs- und Bepflanzungsarbeiten hat das Büro mit 280 000 Euro angegeben. Darin sind laut Verwaltung die Baunebenkosten eingerechnet. Mit den Erdarbeiten kann frühestens ab August 2020 begonnen werden. Im Haushalt sind Mittel für die Planung bereits berücksichtigt. Die Kosten der Maßnahme werden über das Hochwasserschutzregister mit den Investoren im Gewerbegebiet Brühl verrechnet.

Aus dem Gemeinderat tauchten einige kritische Einwände auf. "Diese Fläche geht der Landwirtschaft verloren", sagte Uwe Fabich (CDU). "Wir sollten das Fischlaichgewässer nicht aus den Augen verlieren", erinnerte Ralf Roschlau (Grüne) daran, dass bereits 2009 ein Retentionsausgleich im Wasen geplant wurde, damals jedoch als Fischlaichgewässer.


Freidhelm Römer

Friedhelm Römer

Autor

Friedhelm Römer hat Ende der 80er Jahre bei der Heilbronner Stimme volontiert, kam 2001 als Sportredakteur zurück und arbeitet seit 2009 in der Landkreisredaktion. Er kümmert sich hier um Schwaigern, Lauffen, Pfaffenhofen und Gemmingen. Darüber hinaus ist er zuständig für die Berufsschulen des Landkreises.

Kommentar hinzufügen