In der Liebe zur Fotografie vereint

Lauffen  Der Fotoclub Lauffen ist zwar nur ein kleiner Verein, freut sich aber über konstante Mitgliederzahlen. Die Zwischenmenschlichkeit zählt.

In der Liebe zur Fotografie vereint

Ursula Schreckenhöfer ist seit über fünf Jahren im Fotoclub Lauffen, hat sich eine gute Kamera angeschafft und viel dazugelernt.

Foto: Friedhelm Römer

"Wir sind in einer komfortablen Situation. Wir haben keine Mitgliederprobleme, sondern bewegen uns seit Jahren auf konstantem Niveau", sagt Gerhard Seethaler. Der Fleiner ist Vorsitzender des Fotoclub Lauffen - ein kleiner Verein mit 18 bis 20 Mitgliedern, die die Liebe zur Fotografie teilen. Einmal im Jahr rückt der Verein in den Fokus: Mitten im Herbst steht die landkreisweit geschätzte Fotobörse in der Lauffener Stadthalle als fester Termin im Kalender des Vereins: in diesem Jahr am 9. November.

Tummelplatz und Mitgliedergewinnung

Doch die Börse ist nicht nur Tummelplatz für Liebhaber analoger und digitaler Kameras samt Zubehör. "Von den 300 bis 400 Besuchern unserer Fotobörse kommen auch immer mal wieder einige neue Mitglieder zu uns", sagt Seethaler. Manche bleiben nur ein Jahr, andere drei bis vier, viele sind schon deutlich länger dabei, wie Gerhard Seethalter, der seit 30 Jahren mitwirkt. Ursula Schreckenhöfer ist seit über fünf Jahren im Fotoclub. "Ich wollte meine Kamera besser bedienen können und finde hier immer Hilfe und Unterstützung", erzählt die Lauffenerin. "Es läuft harmonisch bei uns. Ich genieße es sehr."

Mitglieder entwickeln sich weiter

Die Mitglieder treffen sich einmal wöchentlich. Sie führen Diskussionsrunden zur Bildbearbeitung am Computer, erarbeiten Beamer-Präsentationen und machen Fortbildungen zur Kameratechnik. "Alle Mitglieder haben sich technisch weiterentwickelt", stellt der Vorsitzende erfreut fest. Bilder von diversen Reisen werden nicht nur geschaut, sondern auch intensiv besprochen, wenn der jeweilige Autor es wünscht. Seethaler: "Wer ein Feedback möchte, muss aber auch Kritik ertragen können. Denn im Gegensatz zu dem Fotografen, der bestimmte Erinnerungen mit den Bildern verbindet, sieht der Betrachter nur das nackte Bild."

Gleichzeitig macht Seethaler deutlich, dass man nicht anstrebt, Profifotografen als Mitglieder zu gewinnen. "Wir wollen einen stressfreien Abend haben." Auf zwei Dinge lege der Fotoclub daher besonderen Wert: Interesse an Fotografie und Zwischenmenschlichkeit. Auch wenn Seethaler mit den Mitgliederzahlen zufrieden ist, die Anzahl der Frauen dürfte gerne höher sein. Von den 20 Mitgliedern sind derzeit lediglich vier weiblich.

Fotokurs für Interessierte

Hin und wieder bietet der Fotoclub auch einen Fotokurs an. Der nächste steht am Sonntag, 20. Oktober, auf dem Programm, ist kostenlos und dauert von 10 bis 14 Uhr. Dabei fotografieren die Teilnehmer gemeinsam mit den Experten und lernen einiges über Bildgestaltung und Kamerabedienung.

Treffpunkt ist um 10 Uhr auf dem Kiesplatz in Lauffen. Die Veranstaltung findet nur bei trockenem Wetter statt. Anmeldung per Mail an vorstand@fotoclub-lauffen.de.


Kommentar hinzufügen