Frau aus Leingarten feiert heute ihren 107. Geburtstag

Leingarten  Hildegard Rau feiert am heutigen Mittwoch ihren 107. Geburtstag. Das Jahr 1912, in dem sie auf die Welt kam, ist das Jahr, in dem die Titanic sank. Geistig ist die Jubilarin topfit.

Von Claudia Kostner
Email
Wenn es nicht zu heiß ist oder regnet, dreht Hildegard Rau jeden Tag eine kleine Runde ums ASB-Seniorenzentrum. Foto: Claudia Kostner

"Im Jahr meiner Geburt ist die Titanic gesunken", erzählt Hildegard Rau. Für ihr eigenes Leben war das jedoch kein schlechtes Omen: Am heutigen Mittwoch feiert sie ihren 107. Geburtstag.

Augen und Ohren haben stark nachgelassen. "Aber der Kopf funktioniert noch", sagt die Jubilarin. "Vom Gedächtnis her ist sie eine der fittesten hier", bestätigt der Leiter des ASB-Seniorenzentrums am Heuchelberg, Simon Jakob.

Und obwohl Hilda - so nennen sie alle - noch jeden Tag alleine aufsteht und bei schönem Wetter mit dem Rollator kleine Spaziergänge ums Haus unternimmt, hadert sie mit ihrem Alter: "Wenn ich dem Herrgott sag, sei doch so gut und hole mich bald, dann krieg ich keine Antwort."

Wie sie so alt geworden ist, dafür hat sie keine Erklärung. "Ich habe immer arg viel geschafft." Als mittlere von drei Schwestern auf einem Bauernhof in Großgartach aufgewachsen, musste sie von klein auf in der Landwirtschaft mit anpacken. "Das war schwere Arbeit. Früher gab es ja noch keine Maschinen", erinnert sich Hilda Rau.

Den Vater erst als Sechsjährige kennengelernt

Ihre ältere Schwester ist 99 Jahre alt geworden. Die jüngere mit 70 an Krebs gestorben. Den Vater hat sie erst kennengelernt, als sie sechs Jahre alt war. "Er kam aus dem Krieg und hat mir Geld für einen süßen Sprudel gegeben."

Auf dem elterlichen Hof hat sie dann auch ihren späteren Ehemann kennengelernt. "Mein Vater hatte einen Stall voll Vieh und zwei Pferde." Als eines davon krank wurde, kam der Hufschmied und Bauschlosser Alfred Rau alle zwei Tage vorbei, um dessen Huf auszubrennen. "Da hab ich mir gedacht: Der ist ein schöner Mann. Der hat so schöne Haare und ist tüchtig." Am 14. März 1936 wurde geheiratet. "Als wir aus der Kirche rauskamen, hat es geschneit."

Das junge Paar bezog Wohnhaus und Werkstatt in der Heilbronner Straße. Tochter Else wurde geboren. Der Zweite Weltkrieg begann, und Alfred Rau musste einrücken. "Als Schmied beim Reiterzug war er aber nicht an vorderster Stelle, das war sein Glück", erzählt Hilda Rau. 1948 wurde Sohn Hans geboren.

Für Haushalt, Familie und Wengert zuständig

Auch nach der Hochzeit hat Hilda Rau immer hart gearbeitet. Als der Vater im Alter von 50 Jahren nach einem Pferdetritt starb, ging sie ihrer Mutter auf dem Hof zur Hand. Zuhause hat sie die Lehrbuben ihres Mannes mit versorgt und den Wengert geschafft. "Mein Vater war ein fleißiger Handwerker. Aber alles andere hat meine Mutter gemacht", berichtet Hans Rau.

"Ich habe viel hinter mir", sagt Hilda Rau. Ihr Mann ist 87 Jahre alt geworden, vor seinem Tod hat sie ihn zwei Jahre lang gepflegt. Schwer getroffen hat sie auch der Verlust ihrer Tochter, die mit 64 Jahren an Brustkrebs starb. Vor sieben Jahren hat sie ihre Schwiegertochter verloren.

Bis zum 100. Geburtstag zu Hause gewohnt

Trotz harter Arbeit und einiger Schicksalsschläge ist Hilda Rau einfach unverwüstlich. Bis zu ihrem 100. Geburtstag hat die vierfache Oma und dreifache Uroma noch für sich alleine gesorgt. Eingekauft, gekocht, geputzt und Schnee geschippt. Erst vor sieben Jahren hat sie sich entschlossen, ins Pflegeheim zu ziehen.

"Es war meine erste Amtshandlung, damals noch als Fachkraft, Frau Rau hier aufzunehmen", erzählt Hausleiter Simon Jakob (37). Die Seniorin fühlt sich beim ASB gut aufgehoben: "Aber wenn ich gewusst hätte, dass ich so alt werde, hätte ich noch drei, vier Jahre mit dem Umzug gewartet."


Ministerpräsident gratuliert Hochbetagten

Ab dem 100. Geburtstag erhalten Hochbetagte Glückwunschschreiben des Staatsministeriums Baden-Württemberg im Namen von Ministerpräsident Winfried Kretschmann. Im ersten Halbjahr 2019 wurden Briefe an 333 hundertjährige Frauen und Männer im Land verschickt. 25 Jubilare wurden 105, acht 106, einer 108 und zwei 109 Jahre alt. Über das Geschlecht macht die Behörde keine Angaben. Zehn 107-jährige Baden-Württemberger bekamen bis Ende Juni Post, darunter auch eine Frau aus Gemmingen. In Heilbronn gibt es laut Pressestelle der Stadt aktuell 17 über Hundertjährige, alle weiblich. Die Älteste ist 105 Jahre alt.

 


Kommentar hinzufügen