Feiern und genießen auf Schloss Liebenstein

Neckarwestheim  Die Gemeinde Neckarwestheim und die neue Pächterfamilie Lohrer/Herold stellen ihr vorläufiges Programm für 2018 vor. Nebenbei läuft die Untersuchung der Gebäude und der Schlossmauer auf dem weitläufigen Areal, die nach und nach mit einem hohen Finanzaufwand saniert werden müssen.

Von Rolf Muth
Email
Feiern und genießen auf Schloss Liebenstein

Schloss Liebenstein soll sich in der Region nicht nur als Hotel und Gastronomie, sondern auch als Veranstaltungsort etablieren.

Fotos: Archiv/Muth

Während derzeit etliche Untersuchungen an der Bausubstanz der Schlossmauer und der Gebäude laufen, arbeiten Pächter, Kommune und die Geschäftsführung der Schloss Liebenstein GmbH & Co. KG an einem facettenreichen Kulturprogramm: Die weitläufige Anlage etwa mit Kapelle, Schafstall, Zehntscheune, Fruchtschuppen, Gewölbekeller soll für die Bevölkerung zugänglich gemacht werden. Das Schlossrestaurant selbst hat auf À-la-Carte-Angebote umgestellt, bietet zudem ein Mittagsmenü an - ein zusätzliches Standbein neben Tagungen, geschlossenen Feiern und Hochzeitsgesellschaften. Einige Events für 2018 hat die Kommune mit der neuen Pächterfamilie Lohrer/Herold festgezurrt. Geplant sind Großveranstaltungen, wie eine Hochzeitsmesse am 28. Januar, bei der man auch das Schloss besichtigen kann.

Ganze Anlage bleibt ein Zuschussbetrieb

Feiern und genießen auf Schloss Liebenstein

Ein besonderes Kleinod mit gotischen Elementen und Spuren aus der Renaissance:

1599 wurde die Kapelle nach dem Vorbild der Stuttgarter Schlosskirche erbaut.

KG-Geschäftsführer Rüdiger Braun aus Abstatt macht sich allerdings keine Illusionen: "Die Anlage bleibt auch in der Zukunft für die Gemeinde ein Zuschussgeschäft." Allein den jährlichen Unterhaltungsaufwand beziffert Braun auf 300 000 bis 400 000 Euro. Dazu kommen "Überraschungen", wie der Bergfried, der 2017 durch eine Notsicherung gestützt werden musste. Die Bestandsaufnahme unter dem Blickpunkt "Verkehrssicherheit" soll im März abgeschlossen sein. Über eine Million Euro sind im Wirtschaftsplan für Sanierungsmaßnahmen vorgesehen. Reichen wird das kaum. Neue Hotelzimmer? Business-Apartments? "Nice to have", sagt Braun. Das steht ganz am Ende seiner Wunschliste.

Gemeinde und Pächter setzen auf hohe Qaulität

Nicht weniger herausfordernd ist die Programmgestaltung. "Das braucht Planungszeit", sagt der Neckarwestheimer Bürgermeister Jochen Winkler. "Wir haben einen hohen Qualitätsanspruch." Was angeboten wird, soll sich langfristig bewähren. Damit trifft er den Nerv von Hotelchefin Beate Lohrer: "Wir wollen ein Programm entwickeln, das zum Schloss passt." Sie, ihr Mann Wolfgang Herold und ihr Sohn, Küchenchef Jonas Lohrer, haben etliche Events ins Auge gefasst. Winkler: "Das Potenzial ist riesig."

  • Hochzeitsmesse: Bei der Hochzeitsmesse am Sonntag, 28. Januar, 11 bis 18 Uhr, präsentieren sich 23 Aussteller. Die Besucher haben freien Eintritt, auch ins Schloss und verschiedene Gebäude. Hier gibt es Standesamtszimmer, Hochzeits-Suite oder die 1599 nach dem Vorbild der Stuttgarter Schlosskirche erbaute Kapelle und geräumige Säle. Eine Besonderheit bei der Messe ist ein Flohmarkt "von Braut zu Braut". Gebrauchte Brautkleider, Deko und Accessoires werden feilgeboten. Anmeldung per E-Mail an info@schloss-liebenstein.de.

  • Führungen: Öffentliche Themenführungen gibt es von März bis November, jeweils am ersten Sonntag eines Monats, und immer ab 14 Uhr. Anmeldung nicht erforderlich.

  • Gartentage: Mit dem Titel "Blumenträume im Schloss" sind Gartentage überschrieben, die im Mai stattfinden sollen.

  • Konzert: Lukas Kowalski und Esther Jung kommen aus Schleswig-Holstein, sie spielen am 9. Juni Rock-Pop und Country, covern Leonhard Cohen, Simon&Garfunkel, Pink Floyd. Rüdiger Braun hat sie auf Sylt gehört. "Das war Gänsehautfeeling pur", sagt er. Daher hat er sie fürs Schloss gebucht. Die Zeag-Stiftung unterstützt finanziell.

  • Weinmesse: Ebenfalls im Juni plant Wolfgang Herold eine Weinmesse mit regionalen Weingütern und bundesweiten Top-Erzeugern von Saar, Mosel und aus der Pfalz.

  • Schlossbrunch: Jeden erst Sonntag im Monat, von 10 bis 14 Uhr, gibt es den Schlossbrunch (nach Anmeldung). Schlossfrühstück ist sonntags immer möglich, jedoch auch nach Anmeldung.

  • After-Work-Party: Irish Folk, Schlager, Rock: Donnerstagabends, über die ganzen Sommerferien hinweg, soll es eine After-Work-Party mit wechselnden Bands geben.

  • Kulinarik: Unter dem Stichwort "Kulinarik" werden Themenabende wie "Fisch und Wein" angeboten, zudem ist eine Genießertafel im Schlossgraben geplant. Infos gibt es dann zeitnah auf der Homepage "schloss-liebenstein.de".

  • Weihnachtsmarkt: Um einen hochwertigen Weihnachtsmarkt auf die Beine zu stellen, braucht es Zeit. Daher sieht Bürgermeister Jochen Winkler die Veranstaltung an zwei Wochenenden frühestens im kommenden Jahr.

  • Kooperationen: Um auch die Neckarwestheimer Bevölkerung mehr ins Schlossgeschehen einzubinden, denkt Winkler an Kooperationsveranstaltungen, beispielsweise mit der Medienwelt, der Volkshochschule oder mit Hobbykünstlern.

 

Sechs ansprechende Kulturveranstaltungen in der Reblandhalle

Feiern und genießen auf Schloss Liebenstein

Neben den Sälen im Schloss gibt es die 440 Quadratmeter große Zehntscheune, die für große Feiern ausgestattet wurde.

Foto: Archiv/Berger

"Kultur ist ein hartes Brot", sagt der Neckarwestheimer Bürgermeister Jochen Winkler. Neben dem Schloss gibt es die luxuriöse Reblandhalle, die bespielt werden will. Andererseits muss die Kommune den Haushalt konsolidieren. Für Winkler eine Gratwanderung: "Es darf bei der Bevölkerung nicht der Eindruck entstehen, dass die Gebühren ins Programm der Reblandhalle fließen."

Einige Veranstaltungen hat die Kommune dennoch auf die Beine gestellt, die mit dem Programm auf dem Schloss abgestimmt sind: Den ersten Neckarwestheimer Varieté-Abend mit Zauberei, Jonglage, und Artistik gibt es am Samstag, 20. Januar, ab 20 Uhr. "Merci Udo - eine Hommage an Udo Jürgens" mit Michael von Zalejski folgt am 25. Februar. In seinem Programm präsentiert er seit 2013 Lieder des 2014 verstorbenen Künstlers. Das Theater auf Tour kommt mit dem Kinderstück "Das magische Baumhaus - Im Bann des Eiszauberers" (ab fünf Jahren) am 11. März in die Reblandhalle. Beginn ist um 15 Uhr.

Die "Dritte Neckarwestheimer Lachnacht"am 14. April, 20 Uhr, verspricht viel Unterhaltung. Dafür sorgen Boris Stijelja, Frederic Hormuth, Ingmar Stadelmann, Matthias Brodowy und Ole Lehmann. Das Kindermusical "Das Dschungelbuch" ist am 21. Oktober geplant. "Das Programm bin ich", sagt Bernd Kohlhepp in "Hämmerles TV" am 17. November, 20 Uhr. Und die Tribute- Band Dire Straits kommt am 24. November, 20 Uhr, mit ihrer Show: "Brothers in Arms". Weitere Infos: www.reblandhalle-neckarwestheim.de.

 

Kommentar hinzufügen