Erneuter Störfall im Abwasserpumpwerk an der Zaber

Lauffen  HNVG und Landratsamt bestätigen, dass die Abwasser-Anlage im März nach Reinigungsarbeiten in Brackenheim ausgefallen ist. Wegen dieser Störung gelangte verunreinigtes Wasser in die Zaber. Das ist nicht der erste Ausfall.

Von Friedhelm Römer

Störfall im Abwasserpumpwerk an der Zaber

Reinigungsarbeiten in Brackenheim haben am 14. März für eine Verstopfung der Pumpen im Abwasserwerk Lauffen gesorgt. Foto: Andreas Veigel

Wie erst jetzt bekannt wurde, ist es Mitte März zu einem Störfall im Abwasserpumpwerk auf der Markung der Stadt Lauffen gekommen. Der Regionalverband Heilbronn-Franken des BUND hatte nach eigenen Angaben vom 14. bis 16. März festgestellt, dass die früheren "Absetzbecken des dortigen Regenüberlaufbeckens (RÜB) 15 mit verunreinigtem Wasser gefüllt waren".

Und bei einer Probe des in die Zaber abgeleiteten Abwassers dokumentierte er eine Trübung sowie einen Abwassergeruch. Auf eine Anfrage bei den zuständigen Stellen, unter anderem dem Landratsamt Heilbronn als Untere Naturschutzbehörde, habe der Verband jedoch keine Rückmeldung bekommen.

Störfall wird bestätigt

Zuständig für die Abwasser-Anlage von Cleebronn und Brackenheim nach Heilbronn ist die Heilbronner Versorgungs GmbH (HNVG). Sowohl das Landratsamt Heilbronn als auch die HNVG bestätigten jetzt gegenüber der Heilbronner Stimme den Störfall.

"Die Stadt Brackenheim hatte in dieser Zeit umfangreiche Reinigungsarbeiten an der Zaber durchgeführt. Dabei wurden Wurzeln ausgefräst und über das Kanalnetz abgeschwemmt, und der Rechen, der am Pumpwerk Grobstoffe entnehmen soll, wurde wegen der großen Mengen dieser Wurzeln verstopft", erklärt Uwe Hertner, Abteilungsleiter Abwassertechnik bei der HNVG. Daraufhin sei Wasser mit diesen groben Stoffen am Rechen vorbei und in die Pumpen gelaufen, die anschließend ausfielen.

Verunreinigtes Wasser in Speicherbecken und Zaber

Bei einem Ausfall der Pumpen fließt das verunreinigte Wasser in die Speicherbecken, die ein Fassungsvermögen von 5000 Kubikmetern haben, und womit ein Störfall zwischen fünf und zehn Stunden überbrückt werden könne, so der Abteilungsleiter. Verunreinigtes Wasser sei außerdem auch in die Zaber gelaufen. Hertner war damals im Urlaub, HNVG-Mitarbeiter setzten die Pumpen wieder instand. Als der Betrieb danach wieder lief, wurde das Wasser zurückgeführt und in die Kläranlage nach Heilbronn gepumpt.

Bei dem Vorfall habe es sich um Stunden gehandelt - wie viele genau, könne Hertner jedoch nicht sagen. "Wir haben den Störfall dem Landratsamt gemeldet." Hertner macht deutlich, dass dies eine außergewöhnliche Situation gewesen sei. "Unter normalen Bedingungen verstopft die Anlage nicht."

Fischsterben im Oktober 2013

Der BUND kritisiert schon lange die Abwasseranlage an der Zaber. Ende Oktober 2013 kam es zu einem Totalausfall der Abwasserpumpen, und "die direkte Einleitung ungeklärten Abwassers in die Zaber führte zu einem Fischsterben im Unterlauf bis zur Mündung in den Neckar", so Jürgen Hellgardt, BUND-Ortsverbandsvorsitzender von Lauffen. Problematisch sieht der BUND auch das seiner Meinung nach viel zu klein dimensionierte RÜB 3, das zwischen Bahndamm und der Straße Im Brühl in Lauffen liegt.

"Das RÜB 3 ist ein Skandal", sagt Hellgardt. "Es hat nur ein Fassungsvermögen von 50 Kubikmeter. Da hängen aber 60 Hektar Baugebiete dran. Geplant war es zunächst mit einem Fassungsvermögen von 600 Kubikmetern." Damit könne es seiner Aufgabe, die erste Schmutzfracht aufzufangen, überhaupt nicht gerecht werden.

 


Kommentar hinzufügen