Edeka-Erweiterung in Brackenheim ist einen Schritt weiter

Brackenheim  Der Vollsortimenter am Ortseingang von Brackenheim will 450 Quadratmeter mehr Verkaufsfläche. Der Gemeinderat stimmt in einer der nächsten Sitzungen über den Bebauungsplanentwurf ab.

Von Wolfgang Müller
Edeka-Erweiterung in Brackenheim ist einen Schritt weiter. Der Gemeinderat billigte jetzt die Planung.

Wenn der Vollsortimenter in der Georg-Kohl-Straße seine Verkaufsfläche erweitert, benötigt der Betreiber auch weitere Parkplätze.

Foto: Archiv/Buyer

Die Erweiterung des Edeka in der Brackenheimer Georg-Kohl-Straße ist einen Schritt weiter. Hatte sich der Gemeinderat in der Julisitzung gegen einen entsprechenden Bebauungsplanentwurf ausgesprochen, stimmten die Bürgervertreter jetzt zu.

Den Entwurf hatte die Verwaltung zwar nicht geändert. Die Erweiterungsplanung sieht aber eine Reihe von Änderungen vor, die das Gremium jetzt billigte. "Wir haben grundsätzlich nichts gegen eine Erweiterung des Edekamarktes", sagte Ute Frank (Liste 21). Über den Bebauungsplan werden die Bürgervertreter in einer der nächsten Sitzungen abstimmen.

Anbau nicht Richtung Osten

Der Vollsortimenter am nordöstlichen Rand der Kernstadt soll größer werden. Um rund 450 Quadratmeter soll die Verkaufsfläche auf künftig 1350 Quadratmeter wachsen. Dafür muss die Stadt den Bebauungsplan "Sondergebiet Hoffeld" ändern. Die erste Planung sah einen Anbau östlich des Gebäudes vor. Die Idee ist nach der Kritik der Räte im Juli vom Tisch.

Stattdessen sieht die neue Planung vor, die Anlieferung und das Lager durch einen rund 600 Quadratmeter großen nördlichen Anbau zu ersetzen. Dadurch vergrößert sich das Plangebiet laut Verwaltung zwar Richtung Norden. Nach Osten wird es aber kleiner.

Vollsortimenter braucht mehr Parkplätze

Auch die zusätzlichen Stellplätze südlich der Georg-Kohl-Straße sind laut Verwaltung kein Thema mehr. Stattdessen würde der geplante Parkplatz nach Norden erweitert. Stellplätze würde dann westlich der Zufahrtsstraße angelegt, östlich sind keine Plätze vorgesehen. Fahrradstellplätze sind in der Nähe des Eingangs geplant.

Kritik äußerten eine Reihe von Stadträten an der geplanten Verbreiterung der Parkplätze um 20 Zentimeter auf dann 2,70 Meter. "Das ist nicht zeitgemäß", sagte Ute Frank. Würde die bisherige Breite beibehalten, könnte der Betreiber des Einkaufsmarktes mehr Stellplätze auf der gleichen Fläche unterbringen. Anders sah das Edgar Übelhör von den Freien Wählern (FWB). "2,50 Meter Parkplatzbreite ist zu wenig", sagte Übelhör. Auch der Planer sieht Wettbewerbsnachteile bei 2,50 Metern Breite.

Diskussion über E-Lade-Säule

Erneut diskutierten die Räte auch über die Idee, eine E-Ladestelle für Elektroautos auf dem Gelände einzurichten. Für Ute Frank hätte der Edeka in Brackenheim damit ein interessantes Angebot, das ihn gegenüber anderen Supermarktbetreibern auszeichnen würde. Mehr als eine Anregung kann das allerdings nicht sein.

In einer der nächsten Sitzungen entscheidet der Gemeinderat über den geänderten Bebauungsplanentwurf. Gibt das Gremium dann grünes Licht, wird der Entwurf im Verfahren der Öffentlichkeit vorgestellt, die sich ebenso mit Anregungen und Bedenken beteiligen kann wie Behörden und Träger öffentlicher Belange.

 


Kommentar hinzufügen