17 Jahre Pension sind wie im Flug vergangen

Cleebronn  Nah bei den Bürgern: 36 Jahre lang war Rolf Streicher Rathauschef von Cleebronn und ist auch heute bei Veranstaltungen noch gern gesehener Gast. Heute feiert er seinen 80. Geburtstag.

Von Claudia Kostner
17 Jahre Pension sind wie im Flug vergangen

36 Jahre Amtszeit, gesammelt in vier Fotoalben: Rolf Streichers langjährige Mitarbeiterin Rose Oehler hat ihm damit zu seinem Abschied im Jahr 2002 ein wertvolles Geschenk gemacht. Foto: Claudia Kostner

So gerne ich 36 Jahre lang geschafft habe: Die 17 Jahre Pension sind wie im Flug vergangen", stellt Rolf Streicher fest. Der Cleebronner Alt-Bürgermeister wird heute 80 Jahre alt. Und das wird drei Tage lang gebührend gefeiert. Mit Familie, Nachbarn und Freunden. Am Sonntag um 14 Uhr gibt die Gemeinde in der Weingärtnergenossenschaft für ihren Ehrenbürger einen offiziellen Empfang.

Großes Plus

"Mein Verhältnis zu Bürgern, Mitarbeitern und Gemeinderat war immer bestens", blickt Streicher zurück. "Ich hatte immer Kontakt zu den Leuten, egal was war. Das war mein großes Plus. Deshalb habe ich die 36 Jahre Amtszeit so unbeschadet überstanden," ergänzt er schmunzelnd. Bis heute ist der Jubilar topfit. "Sobald die Sonne rauskommt, bin ich unterwegs. Mit dem Fahrrädle oder zu Fuß." Jeden zweiten Freitag geht"s mit der Wandergruppe auf Tour.

Drei Mal wiedergewählt

1966 wurde der damals 26 Jahre alte Bönnigheimer Hauptamtsleiter im ersten Wahlgang Bürgermeister der 1600-Einwohner-Gemeinde Cleebronn. "Hochkant" - mit 87 Prozent - habe er gegen seine zwei Mitbewerber gewonnen, erinnert sich Streicher. "Drei Mal wurde ich mit besten Ergebnissen wiedergewählt. Da träumen sie heute nur noch davon." Außer den Dauerkandidaten Werner Tereba und Helmut Palmer hatte er keine Konkurrenz.

Bürgermeister war "Mädchen für alles"

Es waren andere Zeiten. "Damals war der Bürgermeister Mädchen für alles", sagt Streicher. "Auch meine Mitarbeiter haben ohne Stupfuhr geschafft und sind auch samstags gekommen, wenn es notwendig war." Fachbeamte oder einen Hauptamtsleiter gab es nicht. "Den Haushaltsplan habe ich sonntagmorgens zu Hause gemacht", denkt er zurück.

Als Ratsschreiber hat er sich um die Grundstücksangelegenheiten gekümmert. "25 Mark hat der Quadratmeter gekostet, als ich angefangen habe. Ende 2001 waren es 520 Mark." In den 70er und 80er Jahren seien die Bauplatzpreise höher gewesen als in Brackenheim: "Wir hatten Zuzug von Ludwigsburg und Bietigheim." Um gut 1000 Einwohner ist die Gemeinde in Streichers Amtszeit gewachsen. Den Ausbau von Tripsdrill zum Erlebnispark und Wildparadies hat er begleitet. Auch für die kommunalen Bauprojekte war der Bürgermeister zuständig. Eine Grundschule und ein Kindergarten wurden gebaut, die alte Schule zum Bürgerhaus um-, die Kanalisation ausgebaut. Jeden Morgen hat er um 11 Uhr seine Baustellen-Runde gedreht. Und kaum ein Samstag verging, an dem der Schultes nicht höchstpersönlich die Post im Rathaus verteilt hat.

Reisen organisiert

Sogar die örtliche Volkshochschule hat Rolf Streicher geleitet und in dieser Funktion quasi "nebenbei ein Reisebüro betrieben". Zu Diavorträgen und Berichten über fremde Länder seien die Leute damals "in Scharen gekommen". Da habe es sich angeboten, auch Reisen zu organisieren und natürlich selbst mitzufahren. Unter Regie des Heilbronner Reiseveranstalters Gross ging es unter anderem drei Mal zum Nordkap, aber auch Moskau oder St. Petersburg waren Höhepunkte. "Das war ein totaler Selbstläufer. Auf der Heimfahrt wurde schon das nächste Ziel verabredet." Reisen ist bis heute Streichers größtes Hobby.

In 36 Jahren auf dem Chefsessel im Rathaus hat Streicher viel geschafft und viel erlebt. Die Erinnerung an die 700-Jahr-Feier 1979 bringt ihn noch heute zum Schwärmen: "Der ganze Ort hat zusammengehalten, das war ein Riesenfest." Sogar Schlagerstar Dunja Rajter war zu Gast.

Keine Langeweile

Auch als Pensionär wird es ihm nie langweilig. Das Ortsgeschehen verfolgt der Cleebronner Ehrenbürger weiterhin mit großem Interesse, hat sich seit der Wahl seines Nachfolgers Thomas Vogl "aber vom ersten Tag an rausgehalten". Fast zehn Jahre war Streicher VdK-Ortsvorsitzender. Im Seniorenkreis ist er Kassier, bei Veranstaltungen von Feuerwehr oder Vereinen gern gesehener Gast: "Bei manchen Vereinen hatte ich schon 50-jähriges Mitgliedsjubiläum." Vier Enkelkinder halten ihn fit. "Und sonst ist er mein ,Dätsch mer net"", ergänzt Ehefrau Annemarie mit einem Lächeln.

Zur Person

Rolf Streicher, geboren am 8. Februar 1939, ist als ältester von drei Geschwistern in Löchgau aufgewachsen. Nach seiner Ausbildung in den Rathäusern Walheim und Waldenbuch, im Landratsamt Leonberg und an der Fachhochschule Stuttgart arbeitete er kurz als Inspektor bei der Stadt Besigheim und war dann Hauptamtsleiter in Bönnigheim. 1966 wurde Streicher als Nachfolger von Eugen Trefz zum Bürgermeister von Cleebronn gewählt und 2002 als dienstältester Rathauschef im Landkreis Heilbronn verabschiedet. Für seine Verdienste verlieh ihm die Gemeinde die Ehrenbürgerwürde. Rolf Streicher ist verheiratet, hat zwei Söhne und vier Enkelkinder. 

 

 


Kommentar hinzufügen