VHS Heilbronn will im September komplett öffnen

Heilbronn  Die aktuelle Corona-Krise bremst die positive Entwicklung der Volkshochschule Heilbronn, forciert aber auch die Digitalisierung. Am 1. September will die VHS auch in den Zweigstellern den Betrieb wieder aufnehmen. Derzeit läuft alles reduziert.

Email
Die VHS Heilbronn will im September wieder starten. Themenfoto: dpa

Genau 2790 Kurse und Einzelveranstaltungen insgesamt mit 64.617 Unterrichtsstunden für 35.004 Personen, die 810.000 Stunden anwesend waren: Die Bildungsleistungen der Volkshochschule Heilbronn (VHS) erreichten 2019 den viert-höchsten Wert seit 15 Jahren, die Teilnehmerzahl den zweithöchsten. Die Kernaussagen des Jahresberichts, den VHS-Chef Peter Hawighorst jetzt dem städtischen Kulturausschuss vorlegte, ernteten durch die Bank Lob. Auch dies: Alle Programmbereiche werden permanent konzeptionell weiterentwickelt, Bildungsthemen ebenso wie Lernformen und neue Zielgruppen.

Überschattet wird die Bilanz von Corona. So haben sich die Anmeldezahlen für 2020 zu Beginn des Frühjahrssemesters, 10. Februar, laut Hawighorst noch auf dem hohen Niveau des Vorjahres bewegt. Doch seit dem Shutdown vom 17. März war zunächst alles zu. Inzwischen läuft der Betrieb reduziert, aber nur im Deutschhof und in der Cäcilienstraße. Im September hoffentlich wieder überall. Corona hat auch finanzielle Konsequenzen. "Sämtliche Einnahmen aus Teilnehmergebühren sind entfallen", erklärt Hawighorst, während die laufenden Ausgaben, vor allem für Personal und Mieten, weiter anfallen. Insgesamt seien die betriebswirtschaftlichen Folgen noch nicht absehbar. 

Hohe Eigenfinanzierungsrate

Die Erlöse aus Teilnehmergebühren seien 2019 gegenüber dem Vorjahr um 77.900 gestiegen, was in erster Linie mit der leichten Erhöhung der Teilnehmergebühren zu erklären sei, die parallel die Honorarerhöhung finanziere. Bei Erträgen von rund 5,05 Millionen Euro und Aufwendungenvon 4,9 Millionen weise das Jahresergebnis einen Überschuss von 70.500 Euro auf. 2019 finanzierte die VHS 71,4 Prozent ihrer Gesamtaufwendungen über Umsatzerlöse. Diese sehr hohe Eigenfinanzierungsrate sei vor allem "Deutsch als Fremdsprache"-Kursen zu verdanken. Sollte die Nachfrage nachlassen, wird es laut Hawighorst " schwierig, ein alternatives Geschäftsfeld aufzubauen".

Ein Auge auf die Personalausgaben

Unabhängig von Corona sei der Entwicklung der Personalkosten "besondere Aufmerksamkeit zu widmen", 2019 sanken sie leicht auf 1,99 Millionen Euro. In Programmbereichen, die dauerhaft Nachfragerückgänge verzeichnen, seien Wiederbesetzungen fraglich, in expandierenden Bereichen könnten neue Stellen nur geschaffen werden, wenn sie sich über Einnahmen finanzieren lassen. Seit 2018 reduziert die VHS Planstellen moderat, von 32,6 auf 31,2 Planstellen Ende 2019.

Neue Inhalte, neue Formen

Gleichzeitig betont Hawighorst, dass man sich inhaltlich permanent weiterentwickle und "bedarfsgerecht" auf neue Angebote einrichte, etwa beim "Megatrend der Digitalisierung" mit schrittweiser Einführung einer digitalen Lernplattform, Schulungen für Lehrkräfte und passenden Materialien. "Diese Dynamik wird durch die Corona-Krise deutlich verstärkt."

Erfolgreiche Trends habe die VHS mit disziplinübergreifenden Akademieformaten wie Frauenakademie oder der "Europäischen Kulturgeschichte" setzen können, ebenso mit "Leuchtturmveranstaltungen" mit prominenten Referenten zu tagesaktuellen Themen: zuletzt etwa Ernst Ulrich von Weizsäcker, Ulrich Wickert, Michel Friedman. Ein weiterer Trend: die Kooperation mit Nachbar-Einrichtungen bei der Entwicklung komplexer Bildungskonzepte, etwa bei der Seminarreihe für Firmen (vhs. business) oder beim Aufbau einer Regionalstelle für Verbraucherbildung. Ziel ist es laut Hawighorst, "Synergieeffekte zu nutzen und die Breitenwirkung zu verstärken".

Die Volkshochschule Heilbronn (VHS) hofft, ihren Gesamtbetrieb am 1. September wieder aufnehmen zu können, sofern es die bis dahin geltenden Corona-Regeln zulassen. Auch das VHS-Bistro Grüne Pause im Deutschhof soll dann wieder öffnen. Nach dem Shutdown von Mitte März ist der Betrieb inzwischen wieder in Teilbereichen in reduzierter Form angelaufen, aber nur im Deutschhof und in der Cäcilienstraße. Schulen stehen wohl erst ab September wieder zur Verfügung.


Kilian Krauth

Kilian Krauth

Autor

Kilian Krauth kümmert sich um die Heilbronner Kommunalpolitik, um historische und kirchliche Themen sowie um den Weinbau der Region und weit darüber hinaus.

Kommentar hinzufügen