Trollinger-Weinbeeren schrumpfen bei Hitze zu Rosinen

Heilbronn  Die hohen Temperaturen machen nicht nur Menschen zu schaffen. Jetzt leiden sogar Trollinger-Beeren unter Sonnenbrand. Die Traubenlese könnte in vier Wochen starten.

Email
In der prallen Sonne werden Trollinger-Beeren zu unschönen Rosinen. Foto: Krauth

Auch Trauben können Sonnenbrand bekommen. Als vor einer Woche bis zu 36 Grad angesagt waren, ahnten es erfahrene Weingärtner bereits und hielten sich mit dem Entblättern und der Grünlese zurück, also mit dem Ausdünnen der Trauben.

Inzwischen lassen sich die Auswirkungen der starken Sonneneinstrahlung in vielen Weinbergen ablesen: Beeren färbten sich rötlich-braun, welkten und trockneten ein. Vor allem Trollingerbeeren sind betroffen. Weil die dünnhäutige Spezialität von Natur aus große und viele Trauben erbringt, dürften sich die Ausfälle bis zur Ernte im Oktober relativieren.

Erst Schatten, dann pralle Sonne

Bei den meisten anderen Sorten fallen die unschönen Rosinen kaum ins Gewicht. Hier gab es nur punktuell an exponierten Standorten Schäden. Kernproblem: Viele Winzer entblättern im Juli in den Rebzeilen die Traubenzone, damit diese nach Regen schneller abtrocknet und so die Ausbreitung von Pilzkrankheiten oder Kirschessigfliegen verhindert werden kann. Am empfindlichsten reagieren auf die Sonne Beeren, die während der Wachstumsperiode lange beschattet waren und sich nach einer Entlaubung nicht rechtzeitig an die neuen Verhältnisse anpassen konnten.

Als Stefan Dietrich vom Heilbronner Amalienhof dieser Tage aus dem Urlaub zurückkam, hatte er noch gehofft, dass seine ausgesprochen früh reife Spezialität Wildmuskat erst Anfang September vom Stock muss. "Nun gehe ich davon aus, dass wir noch im August ran müssen." Auch Frühstarter wie Acolon oder Regent könnten dann schon lesereif sein.

"Richtige Lese" wohl ab Mitte September

In der Genossenschaftskellerei Heilbronn werden Ende August Trauben für Federweißen eingebracht, die ersten Traditionssorten aber mutmaßlich erst Anfang September. Die "richtige Lese", so glaubt Karl Seiter, beginnt wohl Mitte September, also zum traditionellen Auftakt des Heilbronner Weindorfs - das aber bekanntlich wegen Corona ausgerechnet zum 50-Jahr-Jubiläum ausfällt. Neben Sonnenbrand könnte die Trockenheit die Menge weiter schrumpfen lassen, nachdem bereits Spätfrost im Mai Schäden verursacht hatte.

 

Kilian Krauth

Kilian Krauth

Autor

Kilian Krauth kümmert sich um die Heilbronner Kommunalpolitik, um historische und kirchliche Themen sowie um den Weinbau der Region und weit darüber hinaus.

Kommentar hinzufügen