Tipps für die Osterferien draußen in Heilbronn

Heilbronn  Die Corona-Pandemie grenzt die Optionen der Freizeitgestaltung zwar weiterhin ein, trotzdem lässt sich mit Abstand im Freien in Heilbronn so einiges unternehmen. Wir geben ein paar Tipps.

Email

Spazieren, Radfahren oder Skaten wie es am Neckarbogen Marian und Jenny tun, ist corona-konform und macht auf den autofreien Wegen im Stadtgebiet Spaß.

Sommerähnliche Zustände werden Familien und allen, die frei haben, in der Osterferienwoche nicht blühen. Es wird kühl, vorhergesagt sind maximal zehn Grad. Dennoch zieht es die Menschen raus aus der Bude, trotz der Pandemie und der eingeschränkten Beschäftigungsmöglichkeiten. Was können Heilbronner in Heilbronn also in dieser Frühlingszeit draußen so tun?

"Es wird wohl überall voll sein", befürchtet Elena Decker. Auf einer Picknickdecke sitzt die Heilbronnerin mit ihrem fast einjährigen Sohn John und ihrer dreijährigen Tochter Akira im Wertwiesenpark. Raus aus ihrer Dreizimmerwohnung wollen sie in den Ferien aber schon gehen.

Die Natur am Stadtrand entdecken

Vor allem das Naturschutzgebiet Köpfertal südlich vom Pfühlpark kann die 34-Jährige empfehlen, am Rand gebe es ein Pferdegehege. "Ein Spaziergang von dort hoch Richtung Jägerhaus und zum Waldspielplatz ist super schön." Ganz in der Nähe findet sich der vier Kilometer lange Walderlebnispfad. Eine der über 20 Stationen ist die Naturkugelbahn, von der die zweifache Mutter schwärmt. "Die Kinder rennen der Kugel hinterher, die in den Holzstämmen hinunterkullert."

Tipps für die Osterferien draußen in der Stadt

Der Spielplatz auf dem Buga-Gelände am Mittwoch. Auch hier gelten die Abstandsregeln und seit Donnerstag Maskenpflicht für Erwachsene. Hinten (von links) Simona und Sascha und vorne die Kinder Oskar (l.) und Leo beim Schaukeln.

Fotos: Mario Berger

Ein Fan der Kugelbahn ist auch die zweijährige Lieke von Lena Stork. "Neben Parks und Spielplätzen ist es für Kinder immer wieder toll, im Wasser, in Bächen zu spielen, jetzt um die Jahreszeit mit Gummistiefeln", weiß die 32-jährige Mutter aus Heilbronn, während Lieke ihre Hand in den kleinen Bach im Wertwiesenpark streckt.

Wanderungen, oft im östlichen Stadtwald mit der Lichtung Waldheide, gehören zu den Ferienprojekten von Ahmet Incis Familie. "Je nachdem, wie lange die jüngste Tochter Bock hat, maximal drei Stunden, dauern unserer Spaziergänge", sagt der Elternbeiratsvorsitzende der Rosenauschule und Vater dreier Töchter im Alter von sechs bis 13 Jahren.

Bärlauch sammeln, Blümchen und Vögel bestimmen

Stadtförster Stephan Drescher kann den Wald als corona-konformen Ausflug nur empfehlen. "Jetzt, wenn alles kreucht und fleucht, lassen sich viele kleine Dinge des Frühlings beobachten", schwärmt er. "Es gibt viele Frühlingsblüher wie das Buschwindröschen und die Wildkirsche. Vögel sind am Nestbau oder auf Partnersuche, Bäume fangen an zu sprießen." Außerdem sei Bärlauchzeit.

Mit Vogelstimmen-und Pflanzen-Apps lassen sich beispielsweise spontan die heimischen Naturwunder bestimmen. Der Heilbronner Hobby-Fotograf Helmuth Sillmen sagt: "Naturinteressierte können um diese Jahreszeit ganz vieles entdecken: Am Ziegeleisee und im Wertwiesenpark holen sich jeweils zwei Eisvogelpaare ihre Nahrung." Eidechsen seien in den Weinbergen aktiv, aber nur bei warmen Temperaturen. So oder so bietet sich ein Spaziergang in den erblühenden Weinbergen rund um Heilbronn an, etwa auf dem Weinpanoramaweg, von wo man die Aussicht auf Stadt und Land genießen kann.

Heilbronn mit touristischem Blick neu entdecken

Auch mitten in Heilbronn sind Unternehmungen in der Corona-Zeit möglich. Sara Furtwängler von der Heilbronn Marketing GmbH rät, die eigene Stadt mit touristischem Blick zu entdecken und nennt die virtuellen Stadtführungen, die es auf der Webseite der Stadt Heilbronn in Form von Audiobeiträgen gibt: "Welche Geschichte hat etwa der Bollwerkturm und was hat er mit Götz von Berlichingen zu tun?" In der tagsüber offenen Kilianskirche sind derzeit sechs große Glocken der Kreuzkirche ausgestellt, verrät Mesner Gerd Bäuerle. Dort lägen auch Infoflyer zu Hochaltar und anderen Sehenswürdigkeiten des Gotteshauses aus.

Spazieren und Fahrradfahren

"Immer wieder schön ist für uns das ehemalige Buga-Gelände", sagt Familienvater Ahmet Inci. "Wir vermeiden aber Menschenansammlungen und gehen am Neckar oder am Karlssee spazieren."

Bewegung an der frischen Luft ist auch das, was dem sechsjährigen Anuar Peci und seinem Vater einfällt, die gerne von der Friedrich-Ebert-Brücke bis zum Wertwiesenpark am Neckar Inliner oder Fahrrad fahren. Neben den Sportgeräten an der Badstraße und dem Uferweg, Höhe Frankenstadion und Food-Court, steht zudem - so der Tipp von Förster Stephan Drescher - der Sportparcours im Stadtwald am Gaffenberg mit sechs Trainingsgeräten für aktive Kinder und Erwachsene parat.

 

Ansammlungen vermeiden
"Wir wollen nicht gezwungen werden, die Spielplätze zu schließen", sagt Helga Mühleck. Die stellvertretende Leiterin des Grünflächenamtes Heilbronn befürchtet in den Osterferien große Ansammlungen vor allem auf Spielplätzen, wie sie das Ordnungsamt auch schon im März feststellen musste. Am Gründonnerstag wurden Schilder an den Spielplätzen aufgestellt, die zur Maskenpflicht bei Erwachsenen und zur Einhaltung der Abstandsregeln appellieren. "Wir mussten laut Landesverordnung leider wieder die Käfig-Bolzplätze sperren." Großfamilien rät Helga Mühleck dringend vom Grillen in Parks ab.

 

Bigna Fink

Bigna Fink

Volontärin

Bigna Fink volontierte von 2019 bis 2021 bei der Heilbronner Stimme. Seitdem ist sie als Redakteurin tätig - derzeit allerdings in Elternzeit.

Kommentar hinzufügen