Schlamm- und Müllmure geht am Heilbronner Wartberg ab

Schlamm- und Müllmure geht am Wartberg ab
Schlamm, Altplastik und Flaschen vom Deponiekörper strömten ins Tal.   Bild: Friese, Carsten

Heilbronn  Starkregen löst auf der Anlage der Kreisverkehrswacht einen Erdrutsch aus. Aus dem Untergrund strömen aus einem altem Deponiekörper Schlamm und Müllreste ins Tal. Eine Investition von über 200.000 Euro wird wohl nötig, um das Gelände gegen weitere Schäden zu wappnen.

Von Carsten Friese

Die Kreisverkehrswacht wird zum Klimaopfer: Nach den starken Regenfällen der jüngsten Tage hat sich am kritischsten Punkt der Verkehrsanlage am Heilbronner Wartberg ein Hangstück selbstständig gemacht. In der Nordostecke, wo das Oberflächenwasser des gesamten Geländes in einem natürlichen Graben zusammenfließt, hat sich das Erdreich im Untergrund so durchfeuchtet, dass es abgerutscht ist. "Es ist ein sogenannter Murenabgang* entstanden. Erdreich ist am Ende eines Böschungsfußes förmlich