Kommentar zum Konflikt um Spielhallen: Rigoros

Pech für das Glücksspiel: Stadt Öhringen will keine weiteren Spielhöllen
In der Öhringer Innenstadt soll es keine weiteren Spielhallen und Wettbüros geben. Deshalb wird mit Nachdruck an einem Bebauungsplan gearbeitet. Foto: Archiv/dpa   Bild: unbekannt

Kommentar  Obwohl mehrere tausend Arbeitsplätze auf dem Spiel stehen, blieb es in den vergangenen Monaten merkwürdig ruhig im Konflikt um die Spielhallen, kommentiert Peter Reinhardt.

Von Peter Reinhardt


Obwohl mehrere tausend Arbeitsplätze auf dem Spiel stehen, blieb es in den vergangenen Monaten merkwürdig ruhig im Konflikt um die Spielhallen. Die Klagen der Betreiber verhallten ungehört. Nun droht in wenigen Wochen ein böses Erwachen, wenn für Hunderte Spielhallen im Land Ende Juni das endgültige Aus kommt. Die Grünen haben in den Koalitionsverhandlungen ihre harte Linie durchgesetzt. Kein anderes Bundesland ist so rigoros bei der Eindämmung des Glücksspiels.