Online-Weinprobe mit sechs Jungwinzern

Online-Weinproben erlebten im Pandemie-Lockdown einen Boom. Sechs Württemberger Jungwinzer stellen bei der Aktion Stimme-Lesersommer sich und ihre frischen Sommertropfen via Instagram und Youtube vor.

Email

Lesersommer-Online-Weinprobe mit (von links) Anja Gemmrich, Christian Seybold, Lucas Schwab, Philipp Weinreuter, Stefanie Schwarz und Daniel Bauer.

Foto: Ralf Seidel

Als sechs einfallsreiche Köpfe der Württemberger Jungwinzergruppe Wein.im.Puls zu Beginn der Corona-Pandemie die Idee zu einer Online-Weinprobe hatten, ernteten sie Verwunderung, mitunter sogar Spott: "Wie soll denn das funktionieren? Etwa über Telepathie oder digitale Schläuche?", fragte sich so mancher und wünschte sich heimlich eine Standleitung ins eigene Wohnzimmer.

Württemberger Online-Proben-Pioniere

Zwischenzeitlich erlebten solche Online-Proben einen wahren Boom. Das Deutsche Weininstitut (DWI) hatte zeitweise gut 100 auf seiner Homepage vermerkt. Auch wenn der Hype im Zuge der Corona-Lockerungen etwas abgeebbt ist, dürfte diese neuzeitliche Art der Kundenpflege Zukunft haben und einen festen Platz auf dem weiten Feld der Marketingaktionen von Winzern bekommen. Davon sind allen voran die Württemberger Online-Proben-Pioniere überzeugt, namentlich Stephanie Schwarz (Stuttgart), Christian Seybold (Lauffen), Daniel Bauer (Neckarsulm), Lucas Schwab (Bretzfeld-Dimbach), Philipp Weinreuter (Leingarten) und Anja Gemmrich (Beilstein).

Genuss für einen guten Zweck

Auf Anfrage der Heilbronner Stimme haben die Sechs nun für die Aktion "Lesersommer" ein Paket mit sechs erfrischenden Weinen geschnürt, das sich jedermann für 50 Euro nach Hause liefern lassen konnte, wobei ein Teil der Stiftung Große Hilfe für kleine Helden zugute kommt - und fünf Stimme-Leser mit Anhang kostenlos teilnehmen durften. Sprich: Am Computer, auf dem Handy oder mit dem Tablet verfolgten sie via Instagram oder Youtube, wie die Jungwinzer sich und ihre Sommertropfen vorstellen: vom hippen Sauvignon blanc über die pilzresistenten Züchtungen Donauriesling und Sauvignac, einen animierenden Grauburgunder bis zu zwei erfrischenden Rosés.

Während der ausgesprochen eloquente Moderator Holger Siegle, der sich Weinfluecer nennt, daheim in Stuttgart saß, weil er nebenbei aufs Kind aufpassen musste, trafen sich die Jungwinzer bei Lucas Schwab. In Bretzfeld-Dimbach hat er jüngst mit der Familie Weingut und Besen zum "Vinotel" mit Gästebetten erweitert. Der schmucke Verkaufsraum diente gleichsam als Studio, die Terrasse der Vorbereitung. Winzer und Weine ernteten viele Emoijs und Kommentare: aus dem fernen Hamburg, vom Dorftreff am anderen Ende von Dimbach, von Kollegen wie Ludwig Berthold aus Neckarsulm.

Wann beginnt wohl die Traubenlese?

Am Rande war Zeit, sich über aktuelle weinbauliche Fragen auszutauschen. Angesichts der Hitze rechnet Jungwinzer-Sprecher Christian Seybold "wieder einmal" mit einem frühen Lese-Auftakt. Die ersten Tafeltrauben seien schon genießbar. Ende August dürften frühreife Sorten wie Acolon oder Regent geerntet werden. Und dann gehe es bis Oktober Schlag auf Schlag, wobei Frost, Verrieselungen und Sonnebrand eine selektive Lese mit sich bringen dürften: Hoffentlich mit genügend Erntehelfern, von denen manche angesichts Corona Zurückhaltung üben dürften.


Kilian Krauth

Kilian Krauth

Autor

Kilian Krauth kümmert sich um die Heilbronner Kommunalpolitik, um historische und kirchliche Themen sowie um den Weinbau der Region und weit darüber hinaus.

Kommentar hinzufügen