Kreisverkehrswacht erhält 70 neue Fahrräder für Grundschüler der Region

Region  Dank breiter, finanzieller Unterstützung wird die Jugendverkehrsschule nach über zehn Jahren modernisiert. Die Kreisverkehrswacht Heilbronn sieht in der Anschaffung der Fahrräder auch eine Investition in die Zukunft.

Email

Vertreter von Polizei und Kreisverkehrswacht freuten sich mit Unterstützern und den Viertklässlern der Neubergschule über die 70 neuen Fahrräder.

Foto: Nils Buchmann

Reihenweise glückliche Gesichter waren am Donnerstagmorgen auf dem Verkehrsübungsplatz Pichterich in Neckarsulm anzutreffen. Allen voran von 18 zukünftigen Verkehrsteilnehmern - daran konnte auch das nass-kalte Wetter nichts ändern. Denn die Heilbronner Kreisverkehrswacht stellt dank finanzieller Unterstützung von Landkreis Heilbronn, der Sozialstiftung der Kreissparkasse Heilbronn und der Unfallforschung der Versicherer 70 neue Fahrräder für ihre Jugendverkehrsschule zur Verfügung. Ein Teil der neuen Zweiräder wurde dann auch sofort von Schülerinnen und Schülern der vierten Klasse der Neubergschule in Neckarsulm einem intensiven Praxistest unterzogen.

"Die neuen Fahrräder sind für uns sehr wichtig, weil die Kinder mit ihnen schrittweise geschult werden können und so nach und nach in den Verkehr hineinwachsen sollen", freute sich Harald Lepple, Chef der Kreisverkehrswacht, dass nun zwei Drittel des mobilen Fahrradbestands nach über zehn Jahren für rund 23 000 Euro erneuert werden konnten.

Schulungen als Präventionsmaßnahmen

Während für gewöhnlich im Kindergartenalter die ersten einfachen Verkehrsschulungen stattfinden, rückt in den beiden letzten Grundschuljahren die Fahrradausbildung in den Mittelpunkt. Schulen, Verkehrswacht und Polizei sind dabei seit vielen Jahren in der Region in einer Kooperation aktiv: Während die theoretische Ausbildung fester Bestandteil des Schulunterrichts ist, übernehmen Polizei und Verkehrswacht die praktischen Schulungen, erklären in mehreren Übungseinheiten das richtige Verhalten mit und ohne Fahrrad und warnen vor potenziellen Gefahrensituationen im Straßenverkehr.

Rund 3400 Kinder wurden in der Vergangenheit auf diese Weise jährlich geschult, so dass die 70 neuen Fahrräder in drei verschiedenen Größen auch als eine klare Investition in die Zukunft verstanden werden können.

"Die Verkehrsprävention dient bei uns auch als ein Paradebeispiel für die frühzeitige Vermittlung von Sozialkompetenzen", sagte Thomas Lüdecke, Leiter der Schutzpolizei im Heilbronner Polizeipräsidium. "Präventionstermine und Schulungen nehmen wir als Polizei daher auch besonders gerne wahr."

Zur Wahrheit gehört zugleich aber auch, dass in den vergangenen Jahren - bereits lange vor der coronabedingten Schulungspause - schrittweise zwei von ursprünglich sechs Praxisteilen wegen Personalmangels bei der Polizei gestrichen worden waren. Ob die umfangreiche Neuanschaffung nun Anlass für ein Ende oder gar eine Kehrtwende dieser Entwicklung ist, darüber wollten weder Polizei noch Verkehrswacht Prognosen abgeben. "Es ist aber auf jeden Fall eine Bestätigung unserer bisherigen Arbeit", sagte Polizeikommissar Günter Georgi, "dass sich Unterstützer auch weiterhin auf diesem Gebiet finanziell engagieren".

Wichtiger Baustein zur Mobilitäswende

Harald Lepple, bereits seit mehreren Jahrzehnten Gesicht der Heilbronner Kreisverkehrswacht, hob außerdem die Bedeutung der Radfahrausbildung im Kampf gegen die zunehmend schlechter werdende Motorik vieler Kinder und für das Ziel einer gesellschaftlichen Mobilitätswende hervor. Je früher die Kinder sich sicher im Straßenverkehr bewegen könnten, desto höher sei in Zukunft auch die Bereitsschaft, das Zweirad im Alltag zu nutzen, ist sich Lepple sicher.

Abseits der offiziellen Fahrradübergabe drehten die Viertklässler aus Neckarsulm auf dem kleinen Verkehrsübungplatz dann auch umgehend und mit großer Begeisterung eine Runde nach der anderen. Für sie hatte sich die umfangreiche Neuinvestition bereits nach wenigen Minuten gelohnt.


Nils Buchmann

Nils Buchmann

Volontär

Nils Buchmann arbeitet seit Oktober 2020 als Volontär bei der Heilbronner Stimme.

Kommentar hinzufügen