Die Stadt anders denken

Die Stadt anders denken
Auf dem Gelände des früheren Güterbahnhofs entsteht seit 2008 mit dem Neckarbogen nach und nach ein neuer Stadtteil − mit viel Wasser und Grün. Foto: Archiv/Maier   Bild: Maier

Heilbronn  Wie können wir auch in zehn Jahren noch in Heilbronn leben? Wenn Extremwetter zunehmen und Menschen unter Hitze, Lärm und Schmutz leiden? Bei der jetzt gestarteten "Tagung Ökonomie und Ethik" an der Hochschule Heilbronn stehen genau diese Fragen im Mittelpunkt.

Von Milva-Katharina Klöppel

Früher war es so viel einfacher. Da war Heilbronn die Käthchenstadt, bekannt für Trollinger und Lemberger sowie Industrie. Heute spricht man von der Schwarmstadt - wenn es um den Zuzug von Studierenden geht. Oder aber von der urbanen Gartenstadt, der gesunden Großstadt, wenn es ums Grün geht. Letztere Begriffe, die Dienstagabend bei der Auftaktveranstaltung der "Tagung Ökonomie und Ethik" der Hochschule Heilbronn fielen. "Erstmals in fünf Einzelterminen und gestreamt", wie der Organisator und