Bischof Bedford-Strohm wird als "Württemberger Kopf" geehrt

Heilbronn  Hoher Besuch in Heilbronn: Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Heinrich Bedford-Strohm, wird von der Württemberger Gesellschaft mit dem Titel "Württemberger Köpfe" ausgezeichnet.

Email

"Wo der Geist des Herrn ist, da ist Freiheit." Mit seinem Bischofs-Leitspruch verewigte sich Heinrich Bedford-Strohm gestern im Goldenen Buch der Stadt Heilbronn, sehr zur Freude von Ralf Albrecht (von links), Wolfgang Bosbach, Heinz Moll, Harry Mergel, Alexander Vöckler, Agnes Christner und Martin Diepgen.

Foto: Mario Berger

Coronabedingt hatte die Preisverleihung vor einem Jahr ausfallen müssen. Am Donnerstag sollte sie bei einem großen Festabend in der Heilbronner Harmonie nachgeholt werden. Der in Memmingen (Allgäu) geborene Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Heinrich Bedford-Strohm, wird dabei von der Württemberger Gesellschaft mit dem Titel "Württemberger Köpfe" ausgezeichnet. Die Laudatorin ist nicht minder prominent: Fernsehmoderatorin Dunja Hayali.

Rundfahrt im Doppeldecker-Bus

Der Feier, über die Stimme.de am Freitag ausführlich berichten wird, ging ein vielfältiges Tagesprogramm voraus. Unter anderem wurde Bedford-Strohm im Rathaus von Oberbürgermeister Harry Mergel empfangen, um sich vor etlichen Geladenen ins Goldene Buch der Stadt Heilbronn einzutragen. Er wählte dabei seinen persönlichen Bischofs-Leitspruch aus dem Zweiten Korintherbrief: "Der Herr ist der Geist, und wo der Geist des Herrn ist, da ist Freiheit!"


Kilian Krauth

Kilian Krauth

Autor

Kilian Krauth kümmert sich um die Heilbronner Kommunalpolitik, um historische und kirchliche Themen sowie um den Weinbau der Region und weit darüber hinaus.

Kommentar hinzufügen