Stadt bringt mit Blumen Farbe in den Alltag der Menschen

Heilbronn  Gärtner des städtischen Betriebsamts schmücken Heilbronn mit rund 130.000 Frühjahrsblühern. Die Corona-Situation hat auch Einfluss auf den Arbeitsalltag der Mitarbeiter.

Von Lisa Könnecke

Email
Jetzt kommt Farbe ins Beet

Tanja Baumgärtner vom städtischen Betriebsamt freut sich, dass der Frühling vor der Tür steht. Orangefarbene Ranunkeln mag die Vorarbeiterin am liebsten.

Fotos: Lisa Könnecke

Weiße Tulpen, zitronengelbe Stiefmütterchen oder himmelblaue Vergissmeinnicht - wie jedes Jahr bringen die Gärtner des städtischen Betriebsamts nach dem trist-grauen Winter wieder Farbe in die Stadt und setzen rund 130.000 Frühjahrsblüher in die Beete.

So auch am Montagmorgen bei strahlendem Sonnenschein: Tanja Baumgärtner und Martina Wolf sind eifrig dabei, die Buga-Schiffchen in der Kaiserstraße nahe des Marrahauses zu bepflanzen. Insgesamt gibt es 66 Schiffchen, die sich von der Allee bis zum Bahnhof verteilen.

Sicherheitsvorkehrungen in Zeiten von Corona

Wenn sich die beiden Kolleginnen in diesen Tagen aus dem Weg gehen und ihrer Arbeit im großen Abstand voneinander nachgehen, dann hat das mit den Sicherheitsvorkehrungen in Zeiten von Corona zu tun, und nichts mit einem angespannten Betriebsklima, wie vielleicht so manch einer vermuten könnte. "Wir sind ein eingespieltes Team und kommen gut voran, auch wenn wir nur zu zweit sind", lobt Baumgärtner die Arbeit, die mit personellen Einschränkungen vonstatten gehen muss.

Ihre sechsköpfige Belegschaft muss die Vorarbeiterin so einteilen, dass sich niemand unnötig in die Quere kommt. Aber allen Einschränkungen zum Trotz: Corona tut der Lust am Frühling keinen Abbruch. Baumgärtner, die sich sonst um die Grünflächenpflege auf dem alten Buga-Gelände am Neckarbogen kümmert, macht es Spaß, die Beete in der Heilbronner Innenstadt zu bepflanzen. "Eine schöne Abwechslung", findet sie. "Ich freue mich, dass endlich alles wächst und blüht."

Jetzt kommt Farbe ins Beet

Unter strahlend blauem Himmel: Martina Wolf (rechts) bepflanzt zusammen mit Tanja Baumgärtner die Buga-Schiffchen in der Kaiserstraße beim Marrahaus.

Ob sie eine Lieblingspflanze hat? "Ranunkeln, die gibt es in den verschiedensten Farben, aber die orangenen finde ich besonders toll", so die 50-Jährige. Martina Wolf erklärt den Goldlack zu ihrem Favoriten. Umgeben von so vielen verschiedenen Frühjahrsblühern "ist es eine wunderschöne Arbeit. Wir sind alle sehr motiviert und schätzen uns glücklich, diesen Beruf ausüben zu dürfen", so die 61-Jährige.

Nicola Krauth von der Planungsabteilung des Grünflächenamts Heilbronn weiß: "Die Situation momentan ist alles andere als normal, daher freut es uns trotz dieser Umstände, Farbe in den Alltag der Menschen zu bringen und etwas Normalität aufrechtzuerhalten." Die Blumen seien Stimmungsaufheller in schweren Zeiten und ein Zeichen dafür, dass sich auch "die Natur von nichts unterkriegen lässt".

 

Aufblühen

Insgesamt gibt es 179 Blumenkübel, die in der Heilbronner Fußgängerzone, am Kiliansplatz, am Marktplatz und an der Allee mit orangefarbenen Tulpen und kupferrotem Goldlack bepflanzt werden. Bereits im Herbst 2019 wurden unzählige Stiefmütterchen zur Akklimatisierung ins Freie gesetzt. Grüner soll laut Helga Mühleck, stellvertretende Leiterin des Grünflächenamts, auch das neue Wohnquartier am Südbahnhof werden. Hier soll ein zentraler Grünzug mit Rad- und Fußweg entstehen. Am Sonnenbrunnen wird die neue Böckinger Mitte begrünt. 

 

Kommentar hinzufügen