Schönste Stände im Heilbronner Weindorf gekürt

Heilbronn  Der traditionelle Gestaltungswettbewerb beim Heilbronner Weindorf hebt diesmal auf Nachhaltigkeit ab. Vier Stände werden mit Preisen gedacht.

Email

Platz eins für den an der Lohtorstraße angesiedelten Stand von Drautz-Able und Kistenmacher & Hengerer. Er hat das Motto "Lebendiger Weinberg". Fotos: Mario Berger

 

Bio, Öko und Nachhaltigkeit sind in aller Munde, auch auf dem 49. Heilbronner Weindorf, nicht nur bei Wein und Speisen. Auch in der Standgestaltung und letztlich im Gesamtauftritt sollten Umweltaspekte "in Zeiten wie diesen zum Tragen kommen". Dies betont beim traditionellen Blumen-, Deko- und Gestaltungswettbewerb von Verkehrsverein und Heilbronner Stimme Hartmut Weimann. Der Vizepräsident des Zentralverbands Gartenbau (ZVG) und Vorsitzende des Buga-Freundeskreises ist einer von acht Jurymitglieder.

Nette Anspielungen auf die Buga

Wie Buga-Mitarbeiterin Mirjam Weber freut sich Weimann im Jahr der Bundesgartenschau über mehr oder weniger geglückte Anspielungen auf die Buga und auf ein Wiedersehen mit dem Maskottchen Karl. Etwas enttäuscht sind beide allerdings, dass manche der 30 Stände es bei traditionellen Utensilien wie Holzkisten, Rätschen, "Omas Wohnzimmerpflanzen" oder gar Plastiktrauben und Schaufensterpuppen belassen.

Insgesamt attestiert die achtköpfige Jury dem allgemeinen Dorfbild aber einen weiteren Qualitätssprung: durch die neuen Volksbank- und Sparkassenlauben, durch verfeinerte Stände, durch innovative Palettenmöbel oder etwa durch nette Details wie das zu Selfies einladende Herz am RBS-Stand.

Schönste Stände im Heilbronner Weindorf gekürt

Platz zwei: Öko-Stand der WGs Lauffen und Stromberg-Zabergäu mit den Gütern Stutz und Schäfer-Heinrich.

Das sind die Gewinner

Folgende Beschicker, die sich auf Höhe der Zeit bewegen, also auf Nachhaltigkeit abheben, werden mit Preisen bedacht.

  • Auf Platz 1 kommt der Gemeinschaftsstand Drautz-Able und Kistenmacher & Hengerer. Er überzeugt die Jury durch "Natur pur" mit aromatischen Pflanzen, Gewürzen und Kräutern sowie einem Insektenhotel, einer von der Gärtnerei Kölle "wunderbar gelöste Kombination, die viel Detailarbeit erfordert". Die Gestaltung spielt auf die Aktion "Lebendiger Weinberg" an, wozu am Stand auch Infotafeln hängen und Broschüren bereitliegen.

  • Den zweiten Treppchenplatz erreicht der neue Öko-Gemeinschaftssstand. Er überzeugt vor allem abends durch seine Ausstrahlung mit einer extensiven Dachbegrünung, modernem und aufgeräumt gegliederten Innenraum sowie den Eichenholzplanken. "Rundum gepflegt und attraktiv" sei das Thema Nachhaltigkeit hier umgesetzt worden: von der Brackenheimer Schreinerei Hoffmann und dem Lauffener Wengerter Elmar Hille.

  • Platz drei erringen die Lauffener Weingärtner, die in den vergangenen Jahren immer in der Bestenliste mit Spitzenplätzen auftauchten und aktuell mit der Gärtnerei Supp aus Gellmersbach eine "Weinwerkstatt" als Dachdekoration präsentieren. Aber auch mit ihrem Breitband-Stand mit edlen Holzlatten, der laut Jury "wie großes Kino" wirke, plus attraktivem Innenraum.

Schönste Stände im Heilbronner Weindorf gekürt
Platz drei: der architektonisch vorbildliche Stand der Lauffener Weingärtner zum Thema „Weinwerkstatt“.

 

  • Der Sonderpreis im Bereich Gastronomie, der immer vom Käthchen verliehen wird, geht an den Schröter-Imbissstand, inklusive der neu gestalteten Volksbank-Laube. Das Voba-Motto "Wir machen den Weg frei" wird - von der Gärtnerei Reinwald - geistreich mit einem Fahrad am Dach aufgegriffen. Zwischen Zierkirschen und Rathausarkaden werte die neue Laube mit Holzelementen den Straßenbereich Am Kieselmarkt auf.

Schönste Stände im Heilbronner Weindorf gekürt

Käthchen-Sonderpreis: Imbiss-Stand der Geschwister Schröter mit angeschlossener Volksbank-Laube.

 

 

Auch interessant: In der zweiten Folge von Weindorf live haben wir innovative Speisen- und Getränkeangebote unter die Lupe genommen. Außerdem kommen Besucher zu Wort, die erklären, was sie am Weindorf am schönsten finden

 

Gestaltungsoffensive rund ums Rathaus

Der von der Heilbronner Stimme und dem Verkehrsverein 1974 unter dem Motto „Unser Dorf soll schöner werden“ initiierte Blumenschmuck-Wettbewerb hat eine wahre Gestaltungsoffensive in Gang gebracht. Längst beschränken sich viele Beschicker nicht mehr darauf, nette Blumengestecke aufs Dach zu stellen. Oft spannen fantasievolle Installationen den Bogen zu den Themen Wein, Herbst, Gastronomie und Tourismus. Die Winzer vom Weinsberger Tal/Weinkellerei Kircher haben sogar eine historische Bauernfamilie aufs Dach gezaubert.

Der gestalterische Ehrgeiz kommt auch in der Architektur zum Ausdruck. Manche Bauherren haben Architekten engagiert und 100.000 Euro in ihre noblen Hütten gesteckt. Für die Dekoration geben einige Betriebe über 1000 Euro aus. Auch zwischen den Ständen hat sich viel getan, von herausgeputzten Weinpressen über Barriques bis zu Palettenmöbeln.

 

 

 


Kilian Krauth

Kilian Krauth

Autor

Kilian Krauth kümmert sich um die Heilbronner Kommunalpolitik, um historische und kirchliche Themen sowie um den Weinbau der Region und weit darüber hinaus.

Kommentar hinzufügen