Pinke Signale zum Welt-Mädchentag

Heilbronn  Erstmalig nahm Heilbronn an einer Aktion zum Welt-Mädchentag teil und beleuchtete das Rathaus in einem kräftigen Pink. Der Welt-Mädchentag wurde von dem Kinderhilfswerk Plan International initiiert und ist seit 2012 offiziell weltweiter Aktionstag.

Von Annika Heffter

Das Heilbronner Rathaus leuchtet in diesem Jahr zum Welt-Mädchentag erstmals in Pink. Foto: Veigel  

Bunte geflochtene Glückssträhnen, pinke Cocktails, Pappfiguren und Ballons: Auf dem Rathausplatz in Heilbronn versammelten sich am Mittwochabend Vertreter des Arbeitskreises Mädchen im Stadt- und Landkreis Heilbronn, der Leitstelle zur Gleichstellung der Frau, der Aktionsgruppe von Plan International, des Netzwerkes Arbeiterkind, des Kinderschutzbundes und des Jugendgemeinderats, um über ihre Arbeit zu informieren und mit Passanten ins Gespräch zu kommen.

"Weltweit gehen 62 Millionen Mädchen nicht zur Schule"

Die Vertreter von Plan International informierten hauptsächlich über weltweite Missstände wie Diskriminierung, keine Möglichkeit zur Schule zu gehen und Gewalt, mit denen Mädchen immer noch zu kämpfen haben. Durch die lokale Präsenz kam jedoch auch der regionale Aspekt nicht zu kurz: Zahlreiche Interessierte tauschten sich mit den Experten über vielschichtige Themen aus, darunter Probleme von Kindern mit Migrationshintergrund, Möglichkeiten für Kinder aus bildungsfernen Familien und Auswege für junge Frauen in schwierigen Lebenslagen.

Die Frauenbeauftragte der Stadt Heilbronn, Silvia Payer, erklärt, der Welt-Mädchentag mache durch die Vertreter von Plan International auf Gewalt und Nötigung von jungen Frauen weltweit aufmerksam, greife aber gleichzeitig das Thema Chancengleichheit von Jungen und Mädchen auf: "In Deutschland ist auch nicht alles im Lot - Die Rollen-Stereotypisierung findet immer noch statt, vor allem wenn es um die Berufswahl geht. Diese rosa-hellblau-Welt ist in Deutschland weit verbreitet, und ich habe den Eindruck, in der Spielzeugindustrie nimmt diese Stereotypisierung sogar noch zu."

Oberbürgermeister Harry Mergel mit Vertretern des Jugendgemeinderats und des Kinderhilfswerks Plan International. Foto: Heffter

Die Pinkifizierung Heilbronns

Payer verfolgte die letztjährige Aktion des Kinderhilfswerks über die Medien, und engagierte sich dafür, die "Pinkifizierung", wie Plan International die Beleuchtung deutscher Wahrzeichen nennt, auch in Heilbronn durchzuführen. Hierbei sei sie die erste Frauenbeauftragte in Deutschland gewesen, die mit dem Vorschlag aktiv auf das Kinderhilfswerk zugekommen sei. Sie ist stolz auf die Aufgeschlossenheit der Stadt, da auch Oberbürgermeister Harry Mergel sofort seine Unterstützung zusagte und Begeisterung zeigte. Zudem ist Heilbronn eine von nur fünf Städten in Süddeutschland, die die Aktion durchführen, zeitgleich mit großen Städten wie München, Darmstadt, Augsburg und Erlangen.

Nach Angaben der Veranstalter von Plan International wurden in ungefähr 30 Städten des Landes fast 60 Wahrzeichen in kräftiges Pink getaucht.


Weitere Informationen:

www.plan.de/news/detail/artikel/welt-maedchentag-deutschland-zeigt-farbe.html