Nach der Drogenaffäre hat die JVA Heilbronn nun einen neuen Leiter

Heilbronn  Andreas Vesenmaier wird neuer Leiter der Justizvollzugsanstalt (JVA) Heilbronn. Dies bestätigt das Stuttgarter Justizministerium gegenüber der Stimme. Der Posten war im Verlauf der Schmuggelaffäre vakant geworden.

Von Michael Schwarz

JVA Heilbronn
Nach der Schmuggel-Affäre gab es lange Zeit Ärger um die Heilbronner JVA. Ein neuer Leiter soll jetzt wieder für Ruhe sorgen. Foto: Mugler

Der 40-jährige Staatsanwalt tritt sein neues Amt bereits am kommenden Montag an. Den Posten übernimmt er zunächst kommissarisch, weil seine Mitbewerberin im Auswahlverfahren Widerspruch gegen die Entscheidung eingelegt hat.

Vesenmaier folgt auf Mathias Rössle, der das Heilbronner Gefängnis interimsweise seit Oktober 2018 führt. Rössle wurde eingesetzt, nachdem der frühere Leiter Hans-Hartwig Dickemann wegen der Schmuggelaffäre als JVA-Leiter abgesetzt wurde. Im Zuge der Affäre werden Justizbediensteten Drogendelikte und Bestechlichkeit vorgeworfen.

Justizminister Wolf lobt neuen JVA-Chef

„Staatsanwalt Andreas Vesenmaier bringt alles mit, um die Justizvollzugsanstalt Heilbronn für längere Zeit erfolgreich zu führen“, sagt Baden-Württembergs Justizminister Guido Wolf (CDU). Vesenmaier absolvierte zuletzt erfolgreich die Abordnung an die Generalstaatsanwaltschaft Stuttgart. Wer eine solche Abordnung durchläuft, hat danach gute Chancen, sich für ein höheres Amt zu qualifizieren.

Zuvor arbeitete Vesenmaier bereits bei der Staatsanwaltschaft Heilbronn, war mehrere Jahre im Stuttgarter Justizministerium und war stellvertretender Amtsleiter der JVA Stuttgart. In der JVA Heilbronn sind derzeit 375 Gefangene inhaftiert. Dort arbeiten rund 200 Justizvollzugsbedienstete.



Eine Chronologie der Drogen- und Schmuggelaffäre in der JVA Heilbronn
Von Helmut Buchholz und Tobias Wieland
 


Kommentar hinzufügen