Mit gesunder Ernährung kennen sich die Biberacher Grundschüler aus

Heilbronn  Die Biberacher Grundschüler haben Frühstück vorbereitet - und zwar zu einem besonderen Anlass: Zum Aktionstag für ein gesundes Schulfrühstück kam Agrarminister Peter Hauk vorbei. Auf das Mittagessen konnte Hauk danach getrost verzichten.

Von Carsten Friese

Wo Kräuterquark und Gemüsespieß cool sind

Fachlicher Plausch über gesundes Obst und Gemüse: Agrarminister Peter Hauk in der Aula der Biberacher Grundschule.

Fotos: Dennis Mugler

Es sind einige bemerkenswerte Aussagen, die am Aktionstag des Landes zum EU-Programm für ein gesundes Schulfrühstück am Donnerstagmorgen in der Biberacher Grundschule fallen. Inmitten der Schülerschar in der Aula steht Landwirtschaftsminister Peter Hauk und bekennt offen: "Wer sich falsch ernährt, wird so wie ich - also zu dick. Und das ist nicht gut."

Weil die Biberacher Grundschule auf der Homepage einen sehr engagierten Eindruck beim gesunden Frühstück hinterließ, hat das Agrarministerium die Schule für den Aktionstag ausgewählt. Hauk erfährt im lockeren Gespräch mit den Schülern, wie viel sie schon über Obst und Gemüse wissen. "Und wenn ihr euch gesund ernährt, werdet ihr weniger krank", spornt er an.

Gesundes Frühstück ist für alle vorbereitet

Das ist fast schon nicht mehr nötig. Mit großem Eifer haben die rund 180 Grundschüler Stationen mit leckeren Probierhappen vorbereitet. An einem Tisch können kleine Schnitze mehrerer Apfelsorten probiert und der Favorit markiert werden. Hauk entscheidet sich für eine Sorte namens Natyra, weil sie schön säuerlich und knackig sei. Die Sorte sei relativ neu, eine pilzresistente Sorte aus dem biologischen Anbau, erklärt Andrea Babic von Wino Biolandbau. Die Brackenheimer Firma ist Schulfruchtlieferant und versorgt auch die Biberacher Grundschule mit den gesunden Leckereien.

Wo Kräuterquark und Gemüsespieß cool sind

Fachlicher Plausch über gesundes Obst und Gemüse: Agrarminister Peter Hauk in der Aula der Biberacher Grundschule.

Fotos: Dennis Mugler

Am Stand mit Feta-Dip, Kräuterquark, Karotten- und Gurkenschnitzen sagt der achtjährige Baran "Ich liebe Kräuterquark" und taucht ein Gurkenstück in die Kräutercreme. "Es schmeckt einfach lecker." - Das sind Sätze, die man von achtjährigen Jungs nicht unbedingt erwartet. Die Schüler hätten hier alles selbst zubereitet, erklärt Lehrer Sebastian Wiener. Nur beim Salz und Pfeffer hätten Erwachsene "etwas nachgeholfen". An der Station mit Obst- und Gemüsespießen knabbert Nico (11) am Gemüse. Sein Freund Louis (10) hat schon zwei gegessen. Was besser sei, Fleischspieß oder dieser hier? "Gemüsespieße", sagt Louis sofort, weil da kein Fett dran sei, es besser schmecke und viel gesünder sei.

Auch dem Minister schmeckt's

Ob sie alle Kinder streng umerzogen haben? Schulleiterin Sabine Görmez lacht. "Es ist wirklich erstaunlich. Die Schüler stehen voll dahinter." Sie seien das gesunde Essen in der Schule von Anfang an gewöhnt und "genießen es". Jeden Montag werde das neue Obst und Gemüse heiß ersehnt. Und spätestens wenn in der Klasse gemeinsam gefrühstückt werde, sei "der letzte Gemüsemuffel überzeugt". Auch Schulbürgermeisterin Agnes Christner ist von der gesunden Einstellung der Kinder und dem Angebot angetan. Immer mehr Schulen hätten wie die Biberacher einen Schulgarten. 19 Schulen nähmen am EU-Programm für das gesunde Schulfrühstück teil.

Als zwei Jungs Minister Hauk ein Butterbrotstück mit Radieschenscheiben bringen, lobt er die Knirpse. "Schmeckt super." Mittagessen kann er sich heute sparen.

Am Stand mit selbstgemachten Säften von Apfel- über Trauben bis zu Birnen- und Johannisbeersaft gehen die ersten Sorten wegen der großen Nachfrage langsam aus. Ob sie mal so dick werden möchte wie der Minister? Chiara (10) überlegt kurz, sagt dann "Nein". Sich lieber gesund ernähren? "Eindeutig ja", findet Svenja (10). "Es macht ja auch Spaß."


Weit verbreitet

Am EU-Programm mit Obst, Gemüse und Milch sind in Baden-Württemberg im nächsten Schuljahr rund 4900 Kitas, Grund- und Förderschulen beteiligt. Rund 415.000 Kinder erhalten eine Zusatzportion Obst, Gemüse und Milch. Man wolle Kinder bei gesunder Ernährung frühzeitig unterstützten, sagte Minister Peter Hauk. Die Biberacher Grundschule zeige hervorragend, wie das Programm mit Leben erfüllt werde. Rund drei Millionen Euro werden pro Jahr in Baden-Württemberg in die gesunden Produkte für die Kinder investiert.

 

Kommentar hinzufügen