Im Heilbronner Gefängnis werden alte Buga-Werbebanner zu Taschen

Heilbronn  Die Bundesgartenschau hat einen Großauftrag an die Textilwerkstatt der Justizvollzugsanstalt vergeben. Sie näht 300 "Jailers" für Buga-Freunde und Buga-Mitarbeiter. Im freien Verkauf landen die Taschen nicht.

Von unserer Redaktion

Im Heilbronner Gefängnis werden alte Buga-Werbebanner zu Taschen

Textilwerkstattleiter Jürgen Heinzmann (v.li.), Buga-Geschäftsführer Hanspeter Faas, und JVA-Verwaltungsleiter Dirk Schwenk mit den Umhängetaschen. Foto: privat

Fürs Wegwerfen sind die reißfesten Banner einfach zu schade. Sie waren bunte Buga-Werbung auf der Landesgartenschau in Würzburg, Leinwand für kreative Kinderhände und praktische Werbefläche für Buga-Veranstaltungen.

Jetzt näht die Textilwerkstatt der Justizvollzugsanstalt Heilbronn für Buga-Mitarbeiter und Freundeskreis-Aktive 300 Umhängetaschen aus dem stabilen Mesh-Gewebe.

Ideen zur kreativen Gestaltung der Produkte gefragt

Ideen zur kreativen Gestaltung der Produkte Hanspeter Faas, der Geschäftsführer der Bundesgartenschau Heilbronn, freut sich über die Kooperation und die Wiederverwendung der ausgedienten Banner. Die Textilwerkstatt der JVA ist spezialisiert auf die Taschenproduktion aus Lkw-Planen und Mesh-Gewebe. Unter der Marke "Jailers" werden die Taschen online vertrieben. Vier Gefangene nähen Taschen fürs Einkaufen, den Sport, für Laptops oder Reisen.

"Für die Insassen ist der geregelte Arbeitsalltag in der Werkstatt ein wesentlicher Schritt, um den Neustart in Freiheit erfolgreich zu meistern", sagt Jürgen Heinzmann, der Betriebsleiter Textilwerkstatt. "Über die Produktion der Jailers-Taschen wird Resozialisierungsarbeit geleistet, bei der sich die Insassen mit Ideen zur kreativen Gestaltung der Produkte einbringen können. Taschen sind allgegenwärtig im Alltag, sie sind eine Verbindung zur Außenwelt und zum Leben nach der Haft." Grundsätzlich sind Gefangene zu einer für sie angemessenen Arbeit verpflichtet.

Mit Jailers- und Buga-Logo

Form und Design der Buga-Taschen sind die der klassischen Jailers, nur ist das Jailers-Logo durch das Buga-Logo ergänzt. Die Mitarbeiter und Buga-Freunde werden die Taschen bei ihrer Arbeit auf dem Gelände nutzen. Sie ergänzen das einheitliche Buga-Outfit mit Shirts und Jacken in den typischen Buga-Farben Blütenpink, Wasserblau und Wiesengrün. Ans große Publikum werden die schicken Umhängetaschen nicht verkauft.

In jede Tasche wird eine Herkunftsinfo eingenäht: "Ich bin eine umweltfreundliche Tasche aus wiederverwendeten Werbebannern der Bundesgartenschau Heilbronn 2019 beziehungsweise der BugaPartner. Hergestellt werde ich in der Textilwerkstatt der Justizvollzugsanstalt Heilbronn. So leiste ich auch einen wertvollen Beitrag zur Resozialisierung von Gefangenen."Auch der offizielle Buga-Partner Audi stellt alte Banner für Buga-Taschen zur Verfügung.

Ehemalige Schuhmacherei

Die Textilwerkstatt der Justizvollzugsanstalt Heilbronn war ehemals eine Schuhmacherei, die Gefangenenschuhe für ganz Baden-Württemberg herstellte. Seit 2009 werden die Taschen produziert. Zunächst aus Leder, seit 2015 ausschließlich aus Lkw-Planen oder Mesh-Gewebe. 

 

Themenseite Buga 2019

Viele weitere Informationen zur Bundesgartenschau finden Sie auf unserer Themenseite unter https://buga.stimme.de

 

 

 

 

 

 


Kommentar hinzufügen