Geglückter Auftakt zur ersten Weinshow in der Harmonie

Heilbronn  In der Heilbronner Harmonie feiern Jungwinzer mit ihrer ersten Weinshow Württemberg Premiere. An 59 Ständen gibt es rund 400 Weine zu probieren. Der Auftakt ist vielversprechend.

Von Kilian Krauth

Mit der Champagner-artigen Cuvée X der Lauffener Jungwinzergruppe Vinitiative, mit Ludwig Bertholds Pinot-Sekt vom Neckarsulmer Scheuerberg, mit dem jüngst zum besten Riesling-Schaumwein Deutschlands gekürten Stengel-Sekt aus Gellmersbach – und mit allerhand anderem Schampus feiert am Wochenende die erste Weinshow Württemberg eine geglückte Messe-Premiere.

Schon 15 Minuten vor der offiziellen Eröffnung am Samstagnachmittag bildete sich vor dem eigens aus Österreich angeschafften grünen Werbeportal an der Heilbronner Harmonie eine 30 Meter lange Besucherschlange. Auch der Vorverkauf lief wie geschmiert, wusste Heilbronn-Marketing-Chef Steffen Schoch zu berichten. 

Jungwinzer legen mit Messe Meisterprüfung ab

Eigentlich war der Erfolg schon im Vorfeld absehbar. Wie Weinbaupräsident Hermann Hohl offen zugibt, konnte man den „Abwanderungstendenzen vom Weingipfel“ und der vorgeschalteten Qualifizierungsrunde über die Landesprämierung nicht länger tatenlos zusehen.

Auch interessant: Versuchen Sie Ihr Glück bei unserem Wein-Quiz

Während man im Verband noch berate, wie man die bewährten Münzen und Medaillen „besser zum Verbraucher“ bringe, habe man den Gipfel nun mit Erfolg auf neue Füße gestellt: Dank „Wein.Im.Puls – Junges Württemberg“, einem inzwischen auf zwei Dutzend Mitglieder gewachsenen Zusammenschluss von Jungwinzern.

Geglückter Sprung ins kalte Wasser

Auch wenn es sich wie der Sprung ins kalte Wasser angefühlt habe, so lässt das Vorstands-Duo Christian Seybold (37) aus Lauffen und Mara Walz (27) aus Vaihingen/Enz, durchblicken, hätten sich „der Aufwand, die Zeit, die Nerven, die Ideen“ ausbezahlt.

Für 2019 sei die Harmonie bereits fest gebucht, möglicherweise beginne man freitags, auch für den Raum Stuttgart strebe man eine ähnliche Präsentation an. Und: „Wer weiß, vielleicht stellen wir auch mal wieder eine Jungwinzer-Party auf die Beine“, blickt Seybold nach vorne.

Lorbeeren von der Weinkönigin

Allen voran spart zum Auftakt die neue Deutsche Weinkönigin Carolin Klöckner nicht mit Lorbeeren. „Also wenn ich das hier sehe, ist mir nicht bange um die Zukunft des Deutschen Weinbaus.“ Der Elan, die Dynamik und der Einfallsreichtum, mit dem die bundesweit unter dem Motto „Generation Riesling“ firmierenden Jungwinzer auftreten, sei „geradezu ansteckend“.

Ähnlich sieht es Staatssekretärin Friedlinde Gurr-Hirsch, deren Chef Agrar-Minister Peter Hauk die Schirmherrschaft für die Weinshow übernommen hat. Sie nennt es gerade in der heutigen Zeit, in der viele nur kritisierten oder sich ganz ausklinkten, ein vorbildliches Zeichen, „wenn junge Menschen unerschrocken Verantwortung übernehmen. Davon lebt letztlich unser Gemeinwesen.“

Und: Angesichts der Globalisierung sei es wichtig, „alles was Heimat ist, also auch den Wein“ zu pflegen und hochzuhalten: auch in Kombination mit anderen Genussmitteln.

Gutes Dutzend Genuss-Botschafter

So bieten im Harmonie-Foyer ein gutes Dutzend regionale Produzenten Käse, Wurst, Brot und Süßigkeiten, aber auch Accessoires, während um die Ecke die von Claudia Steinbrenner geführten Weinerlebnisführer zum „Regio-Walk“ mit Kopfhörer und Weinhoheiten zu Seminaren einladen.

Markus Eberle aus Flein sensibilisiert aus neutralen Flaschen für die Feinheiten der In-Sorte Weißburgunder. Und die Weinsberger Weinbauschule lädt Besucher zu einem Aroma-Parcours ein.