Eppingen verbietet Pferde bei Martinsumzügen

Region  Bei den traditionellen Martinsumzügen in Eppingen dürfen keine Pferde mehr dabei sein: Das hat die Stadt den Veranstaltern auferlegt, nachdem sich ein Reiter in Adelshofen bei einem Unfall verletzt hatte.

Von Alexander Hettich

St. Martinszug
In Eppingen dürfen Pferde nicht mehr beim Martinsumzug mitlaufen. Symbolfoto: dpa  

Das bestätigte Ordnungsamtsleiter Günter Brenner am Donnerstag auf Nachfrage.

Er habe die Veranstalter von mehr als einem Dutzend Martinsumzügen informiert. "Die meisten hatten Verständnis." Häufig veranstalten Schule, Kindergärten und Kirchengemeinden zum Martinstag Umzüge. Dabei stellen sie die Szene vom heiligen Martin hoch zu Ross nach, der mit einem Bettler den Mantel teilt.

Reiter stürzt vom Pferd und verletzt sich

Im Eppinger Stadtteil Adelshofen war nach Auskunft der Stadt ein Reiter am Rande eines solchen Umzugs vom Pferd gefallen und hatte sich verletzt. Das Tier sei durchgegangen. In sozialen Netzwerken im Internet haben Nutzer das Eppinger Verbot teils scharf kritisiert. Von vergleichbaren Schritten in anderen Gemeinden der Region ist nichts bekannt.

Auf dem Kiliansplatz in Heilbronn ist am Sonntag ab 17.30 Uhr die Martinsandacht geplant. "Mit Ross und Reiter", wie es heißt.