Aus Klingenberg geht ein kleiner Wunschzettel ans Rathaus

Der neue Bezirksbeirat will mehrere Projekte auf den Weg bringen. Immerhin ein Punkt wird schon in diesem Jahr erledigt.

Email
Aus Klingenberg geht ein kleiner Wunschzettel ans Rathaus

Franz Kopacz (Grüne, v.l.) und Siegfried Koch (FDP) wurden von Bürgermeister Martin Diepgen verabschiedet. Daneben der neue Bezirksbeirat mit Gottfried Göbbel (FDP), Heike Hindahl (Grüne), Martin Merkle (CDU), Markus Henkel (Grüne), Oliver Frieß (CDU), Roland Rügner (FWV), Stefan Traub (CDU), Dorothea Wittgen und Fritz Vogel (beide SPD).

Foto: Mario Berger

Mit dem Bezirksbeirat für den Stadtteil Klingenberg ist auch das letzte dieser Gremien eingesetzt. Dass sich die Mitglieder viel vorgenommen haben, zeigte die Liste mit Wünschen und Anregungen, die Bürgermeister Martin Diepgen mitnehmen durfte.

Erst einmal wurden aber vier ausscheidende Räte verabschiedet. Franz Kopacz (Grüne) und Siegfried Koch (FDP) bekamen vom Ersten Bürgermeister persönlich den Dank ausgesprochen und dazu ein Buch und einen Buga-Wein. Das wird Ursula Dagenbach-Auchter (Pro) und Rainer Köngeter (SPD) nun per Post zugestellt, sie waren nicht gekommen. Koch dankte für das gute Miteinander und stellte sicher, dass die Jubilare im Ort auch künftig mit einem Besuch vom Bezirksbeirat rechnen können. Diese Aufgabe hatte er in der Vergangenheit gemeinsam mit Fritz Vogel (SPD) übernommen.

Was in der Vergangenheit passiert ist

Diepgen zählte auf, was der Bezirksbeirat, der als "Scharnier zwischen Gemeinderat und Stadtteil wirke, in den vergangenen fünf Jahren bewegt und begleitet hat: Das Neugebiet Schlüsseläcker brachte einen Zuwachs an jungen Familien, die Stadt beteiligte sich an der Innensanierung des evangelischen Kindergartens Regenbogen und brachte die Umkleiden in der Grundschule auf Vordermann, die Ganztagsschule wurde eingeführt. Mit der Ansiedlung des Netto-Marktes habe Heilbronns kleinster Stadtteil wieder ein Nahversorgungsangebot. "Ich weiß als Kirchhausener aus eigener Erfahrung, was das bedeutet, wenn das eine Weile wegfällt", so Diepgen. Zudem wurden zwei Stadtgrün-Projekte umgesetzt.

Das neue Gremium wird sich weiterhin mit dem allgegenwärtigen Thema Verkehr auseinandersetzen müssen. Als Sprecher wurde einstimmig Stefan Traub (CDU) gewählt, der diese Funktion schon bisher übernommen hatte. Neuer Stellvertreter ist Markus Henkel (Grüne), der sich bei der Abstimmung gegen die bisherige Stellvertreterin Dorothea Wittgen (SPD) durchsetzte. Ganz vollständig war der Bezirksbeirat am Donnerstagabend allerdings noch nicht. Die AfD muss ihr Mitglied erst noch benennen.

Eine Schautafel, ein Dach...

Nagelfluhfelsen bei Klingenberg
Nagelfluhfelsen bei Klingenberg: Ein Schild könnte auf diese geologische Besonderheit aufmerksam machen. Foto: Bärbel Kistner

Wittgen eröffnete dann den Wunsch-Reigen: Sie regte an, am Neckartalradweg eine Schautafel zu installieren, auf der man auf den Ort und beispielsweise auf die Nagelfluhfelsen aufmerksam mache. Heike Hindahl (Grüne) wollte in diesem Zusammenhang auch gleich wissen, wie es um die Verkehrssicherungspflicht dort bestellt sei.

Henkel vermisste an der Schule eine Überdachung, damit die Kinder auch bei schlechtem Wetter an die frische Luft können. Oliver Frieß (CDU) sah Handlungsbedarf am Grüncontainer, wo Bürger durch "Schlammlöcher" fahren müssten. Und Vogel wollte wissen, wann mit dem versprochenen neuen Mobiliar fürs Alte Rathaus zu rechnen sei. Zumindest hier konnte Diepgen vielsagend antworten: "Es ist ja bald Weihnachten." Noch in diesem Jahr soll es geliefert werden.

Bürgerversammlung im November

Einen Termin dürfen sich die Klingenberger vormerken: Am 25. November ist um 18 Uhr Bürgerversammlung in der Turnhalle der Grundschule.


Christian Gleichauf

Christian Gleichauf

Stv. Leiter der Stadtkreis-Redaktion

Über den Raum Heilbronn in all seinen Facetten schreibt Christian Gleichauf seit dem Jahr 2000. Der gebürtige Südbadener kam damals als Volontär zur Heilbronner Stimme. Nach Stationen in der Wirtschaftsredaktion, im Service und im Landkreis steht jetzt die Stadt Heilbronn ganz oben auf der Agenda. 

Kommentar hinzufügen