Weintourismus-Titel für Cleebronner Michaelsberg

Cleebronn  Auf dem Cleebronner Michaelsberg wurde eine Stele mit dem Titel "Schönste Weinsicht" installiert, eine Art Siegerpokal für einen Tourismus-Preis des Deutschen Weininsituts. Gleichzeitig gibt es neue Auszeichnungen für Weinorte im Heilbronner Land.

Email

Detlef Piepenburg (v.l.), Steffen Schindler, Tamara Elbl und Thomas Vogl beim − am Ende erfolgreichen − Versuch, die Verhüllung von der Stele zu ziehen. Foto: Ralf Seidel

Schönste Weinsicht 2020 Württemberg: So ist sie überschrieben. Die Öffnungen in Form von Trauben bilden den passenden Rahmen für die wunderbare Aussicht über die Weinregion. Diese Woche wurde die drei Meter hohe und ein Meter breite Stele des Künstlers Ulrich Schreiner eingeweiht.

Sie war so gut verpackt, dass Bürgermeister Thomas Vogl, Weinkönigin Tamara Elbl und Steffen Schindler als Marketingchef des Deutschen Weininstituts (DWI) vergeblich am Christo-artigen Leintuch zerrten. Der letzte Zipfel fiel erst durch das energische Eingriffen von Landrat Detlef Piepenburg. Er nannte Wein, neben Wald und Wasser, als einen der "drei touristischen Top-Themen der Region, kurz: die drei W".

Bürokratische Hürden abgebaut

Bei dem kleinen Festakt konnte der Württemberger Weinbaupräsident und Kreisrat Hermann Hohl der Szene Symbolkraft abgewinnen. Sei es doch Piepenburg gewesen, der in seiner Amtszeit den Weintourismus auf seine Fahnen geschrieben, bürokratische Hürden abgebaut und dem Thema mit Gründung der Tourismusgesellschaft Heilbronner Land eine Struktur gegeben habe.

Eine Frucht dieser Arbeit können die Protagonisten aus Weinbau, Gastronomie, Kommunen und Tourismus, aber auch Wanderer, jetzt auf dem 394 Meter hohen Cleebronner Michaelsberg bestaunen, dem "Wächter des Zabergäus", wie Vogl stolz anmerkte. Die Cortenstahlstele ist quasi der Siegerpokal für einen Wettbewerb des DWI.

Im Frühjahr hatten dabei 10.000 Personen online unter 48 Vorschlägen, davon fünf aus Württemberg, die jeweils "Schönste Weinsicht" der 13 deutschen Anbaugebiete gewählt. Nach entsprechenden Wettbewerben in 2012 und 2016 werden heute bundesweit 39 Punkte - in Württemberg sind es zwei, jeweils in Besigheim - so hervorgehoben: vor Ort, online via DWI sowie über outdooractive.com und beim Hallwag-Verlag als Taschenbuch mit allerhand Tipps für Ausflüge. Denn: "Es muss nicht immer gleich Bordeaux oder die Toskana sein", so Schindler.

Weintourismus als Wirtschaftsfaktor

Der Weintourismus entwickele sich zu einem wachsenden Wirtschaftsfaktor für die heimische Weinwirtschaft, freute sich Hohl. Für viele Winzer sei er zum zweiten Standbein geworden. Gerade wegen Corona hätten diesen Sommer viele Ausflügler "unsere schöne Kulturlandschaft mit ihrem hohen Genusswert" neu entdeckt. Bundesweit würden jährlich 50 Millionen Menschen primär wegen des Weines in die deutschen Weinregionen reisen und dort etwa 5,5 Milliarden Euro ausgeben.

Über eine weitere, ganz neue Auszeichnung freuen dürfen sich neun Gemeinden im Heilbronner Land, die anlässlich der Weinsicht-Enthüllung von der Tourismus Marketing GmbH Baden-Württemberg (TMBW) als "Weinsüden Weinort" zertifiziert wurden: Entsprechende Urkunden nahmen Bürgermeister und Tourismus-Vertreter entgegen. Das Siegel geht an traditionelle Weinorte, die ein breites weintouristisches Angebot entwickelt haben, wie der wegen Corona nicht anwesende TMBW-Chef Andreas Braun mitteilen ließ.

Bei 53 Bewerbern sah er die Kriterien erfüllt: mindestens zwei Weinbaubetriebe, deren Erzeugnisse zudem vor Ort in Gastronomie und Handel erhältlich sind, Weinwanderwege oder Weinstraßen, Besenwirtschaften, Weinfeste und ein eigener Online-Auftritt, im Idealfall mit buchbaren Angeboten. Die Orte sind meist in Programme von Weinerlebnisführern eingebunden, manche können auch Betriebe mit TMBW-Auszeichnungen wie "Weinsüden Vinothek" oder "Weinsüden Hotel" vorweisen.

Anlässlich der Weinsicht-Enthüllung verlieh die Tourismus Marketing GmbH Baden-Württemberg (TMBW) den neuen Titel "Weinsüden Weinorte" an Gemeinden, die ein breites weintouristisches Angebot haben: im Heilbronner Land Cleebronn, Brackenheim, Erlenbach, Lauffen, Löwenstein, Nordheim, Obersulm, Weinsberg und Heilbronn als einzige Großstadt. Separat geehrt werden Bretzfeld und Pfedelbach im Hohenlohekreis, Bönnigheim und Großbottwar im Kreis Ludwigsburg, Markelsheim, Wertheim, Lauda-Königshofen im Main-Tauber-Kreis oder etwa Kürnbach und Oberderdingen (Kreis Karlsruhe) im Kraichgau. Landesweit werden dieser Tage insgesamt 53 Orte ausgezeichnet, 23 in Baden und 30 in Württemberg. 


Kilian Krauth

Kilian Krauth

Autor

Kilian Krauth kümmert sich um die Heilbronner Kommunalpolitik, um historische und kirchliche Themen sowie um den Weinbau der Region und weit darüber hinaus.

Kommentar hinzufügen